ADTECH

Direktbank ING setzt auf Haushaltstargeting mit Addressable TV

7. Dezember 2018 (ft)
Bild: ING Pressebild

Bei der neuen Kampagne der ING setzt die Direktbank auf ein geräteübergreifendes Targeting über TV und Digital. Für die Kampagne, die noch bis Jahresende läuft, belegt die ING neben klassischen Spots und Addressable-TV auch diverse digitale Umfelder. Dadurch soll die zielgerichtete Adressierung von unterschiedlichen Endgeräten in einem Haushalt möglich sein.

Im Rahmen der großangelegten Imagekampagne zum Rebranding von ING Diba mit Basketballstar Dirk Nowitzki, nutzt das Unternehmen erstmals den technologischen Zusammenschluss vom ProSiebenSat1-Vermarkter SevenOne Media und den Adtech-Unternehmen der Virtual Minds Gruppe.

Die Technologie ermöglicht eine automatisierte Buchung und Ausspielung der Kampagne und verknüpft die Medien TV und Digital. Für die Umsetzung zeichnet sich Prex, das Joint Venture für Programmatic Advertising der Agenturen Plan.Net und Mediaplus, verantwortlich. So sollen über alle in einem Haushalt zugeordneten screenbasierten Endgeräte hinweg die Werbemittel programmatisch ausgespielt werden.

Der Erstkontakt kann dabei sowohl auf dem TV-Gerät als auch auf digitalen Endgeräten – Smartphone, Tablet, Notebook, PC – erfolgen und macht damit ein Retargeting in beide Richtungen möglich. Zuschauer, die neben den linearen TV-Spots die Addressable-TV-Kampagne per SwitchIn-Format auf den Sendern der ProSiebenSat1-Gruppe sehen, bekommen diese auch auf allen weiteren Geräten in Video- oder Displayformaten angezeigt.

Wera Eisenmann, Mediaverantwortliche ING: „Unser Anspruch an Programmatic ist, durch eine hohe Datenqualität einen Mehrwert für unsere Kampagnen zu erzielen. Wir sind gespannt auf die Ergebnisse.“

Kampagnen-Summary:
Werbetreibender: ING
Mediaplanung: Prex
Auslieferung/Location: Deutschland
Vermarkter: SevenOne Media
Adtechnology: Active Agent (DSP), Yieldlab (SSP), The Adex (DMP)