Adzine Top-Stories per Newsletter
PROGRAMMATIC

Adtech-Star The Trade Desk übertrifft Umsatzprognose

14. May 2019 (jm)
Bild: James Thew; CC0 - unsplash.com

Der amerikanische Adtech-Anbieter für den programmatischen Media-Einkauf, The Trade Desk, kann auf ein erfolgreiches Jahr 2018 zurückblicken. Allein im letzten Quartal 2018 stiegen die Umsätze des Unternehmens um 55 Prozent im Vergleich zur Vorjahresperiode. Auch 2019 startet erfolgversprechend. An der Börse kommt The Trade Desk jedoch ins Straucheln. Branchenexperten sind in Sorge darüber, ob das Unternehmen diesen Wachstumskurs beibehalten kann und der hohe Unternehmenswert gerechtfertigt ist.

Im ersten Quartal 2019 stieg der Umsatz von The Trade Desk um 41 Prozent auf 121 Millionen US-Dollar im Vergleich zum Vorjahr. Der Reingewinn des ersten Quartals stieg dabei um 12 Prozent auf 10,2 Millionen US-Dollar. Die vom Unternehmen im Voraus geschätzten Umsatz- und Gewinnprognosen wurden damit übertroffen. Trotz der positiven Unternehmensentwicklung reagierten die Finanzmärkte jedoch negativ auf die veröffentlichten Zahlen. Die Aktie fiel um 14,5 Prozent auf 189,92 US-Dollar. In den darauffolgenden Tagen hielt der Negativtrend an. Aktuell (Stand 14.05.2019) beläuft sich der Wert einer Aktie auf circa 176 US-Dollar.

Ist die Unternehmensbewertung gerechtfertigt?

Die negative Reaktion der Anleger mag dahingehend überraschen, als dass The Trade Desk nach Google das wertvollste Adtech-Unternehmen der Welt ist. Die aktuelle Unternehmensbewertung beläuft sich dabei auf über acht Milliarden US-Dollar. Das US-amerikanische Unternehmen fokussiert sich auf die Nachfrageseite und kann sich damit klar von Mitbewerbern wie Appnexus abgrenzen. Dennoch fallen die Gewinne gering aus, weshalb sich Anleger mittlerweile durchaus fragen könnten, ob der Unternehmenswert gerechtfertigt erscheint. Der gesunkene Aktienkurs kann demnach als Kurskorrektur zu verstehen sein.

Für das aktuelle Quartal schätzt The Trade Desk eine weitere Umsatzsteigerung auf 154 Millionen US-Dollar, insgesamt soll der Umsatz 2019 um 35 Prozent auf 645 Millionen US-Dollar steigen. Im Vergleich zum Vorjahr gehen die Wachstumsprognosen damit zurück. 2018 war für das Unternehmen ein Rekordjahr mit einer Umsatzsteigerung von 51 Prozent. Gründe für das starke Wachstum waren deutlich gestiegene Einnahmen in den Werbekanälen Mobile und Mobile Video, Connected TV sowie Audio. Nach Angaben von The Trade Desk entfallen fast die Hälfte der Werbeausgaben auf der Plattform auf mobile Endgeräte. Das jährliche Wachstum dieser Ausgaben betrage sogar 60 Prozent.

Jeff Green, Gründer und CEO von The Trade Desk, gibt sich positiv und verweist auf die steigende Bedeutung des programmatischen und automatisierten Media-Einkaufs für den globalen Werbemarkt. Für 2019 beläuft sich der Anteil am gesamten Werbemarkt auf circa 33 Milliarden US-Dollar mit einer geschätzten jährlichen Wachstumsrate von 20 Prozent.

Tech Finder Unternehmen im Artikel