DISPLAY ADVERTISING

Native-Advertising-Schwergewichte ergreifen wichtige Maßnahmen zur Qualitätssicherung

17. May 2021 (jm)
Bild: David Warkis - Unsplash

Native Advertising hat sich in unterschiedlichen Erscheinungsformen im digitalen Media- und Formatmix etabliert. Dennoch gibt es auch Entwicklungen in diesem Produktsegment, die zu einem Problem werden könnten, wenn man nicht entschieden dagegen vorgeht. Die Rede ist von allzu reißerischen und damit unseriösen Teaserbildern und Headlines, die über kurz oder lang nicht nur die Nutzer vergraulen, sondern auch Publisher und seriöse Advertiser, die in diesem Kontext nicht stattfinden möchten. Anbieter scheinen diese Herausforderungen hinsichtlich der Qualitätssicherung der ausgespielten Content-Empfehlungen erkannt zu haben und sehr ernst zu nehmen. Jedenfalls ergreifen die beiden Branchen-Schwergewichte Outbrain und Taboola aktuell Maßnahmen und stellen Neuerungen für die Qualitätssicherung in ihren Netzwerken vor.

Outbrain launcht Qualitätsmetrik für den eigenen Algorithmus

Der Native-Anbieter Outbrain hat mit “Qualityrating” nun eines der größten Algorithmus-Updates in der Unternehmensgeschichte vorgestellt, das die Qualität der Content-Empfehlungen im Open Web deutlich verbessern soll. Mithilfe von künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen durchläuft jede beworbene Anzeige hierbei einen Qualitätsbewertungsprozess in Echtzeit. Diese Qualitätsbewertung wird auf Grundlage der Headline, des Bildes und der Landing Page der Empfehlung getroffen, bewertet wird auf einer Skala von 1 bis 5. Outbrain erwartet, dass Werbetreibende, die die Qualitätsrichtlinien des Unternehmens umsetzen, eine bessere Performance auf der Plattform erzielen und so von einer höheren Reichweite und mehr Engagement profitieren. Eine schlechte Bewertung erhält eine Empfehlung etwa, wenn die Inhalte falsche Erwartungen wecken, übertrieben oder sensationslustig sind oder Informationen zurückhalten.

“Wir haben unsere Technologie immer um den Konsumenten herum aufgebaut. Wenn wir Inhalte zeigen, ist es unser Ziel, eine Vielzahl von Menschen anzusprechen, die die unterschiedlichsten Interessen haben. Wir sehen in Qualityrating eine große Chance, die Anzahl der Nutzer, die mit unseren Empfehlungen interagieren, zu erhöhen, anstatt nur die Klicks zu maximieren“, kommentiert Yaron Galai, Co-CEO und Mitgründer von Outbrain, die Neuerung. “Medien unternehmen große Anstrengungen, einen hohen Standard für ihre eigenen Inhalte aufrechtzuerhalten. Durch den Einsatz von Qualityrating für Werbetreibende werden wir sicherstellen, dass wir die beste Nutzererfahrung für ihre Leser schaffen und gleichzeitig einen starken ROAS für Werbetreibende liefern”, so Galai weiter.

Taboola geht Partnerschaft mit Oracle Moat ein

Taboola wiederum will mit Oracle Moat Measurement die Transparenz über die Performance von Videokampagnen verbessern. Dazu gehen beide Unternehmen eine Partnerschaft ein und wollen so die Messung von Videokampagnen ermöglichen. Moat ist ein Marketinganalyse- und Verifizierungswerkzeug, das sich auf die Messung von Metriken für Aufmerksamkeit, Sichtbarkeit, Effektivität und Markensicherheit in der digitalen Werbung fokussiert. Das Tool ist jetzt direkt in Taboola Ads integriert, der Media-Buying-Plattform von Taboola. Die Messung bezieht sich dabei auf jeden Aspekt der Performance von Videokampagnen, einschließlich Impressionen, Viewability und Completion-Rate. Dies ist das erste Mal, dass Taboola die direkte Integration eines externen Drittanbieters für die Messungen der Kampagnen-Performance in seine Angebote für Werbetreibende zulässt.

“Werbetreibende erwarten einen klaren Nachweis, dass sich ihre Investitionen auszahlen”, sagt Adam Singolda, CEO und Gründer von Taboola. “Da wir unsere Formate und Platzierungen ständig weiterentwickeln, ist es ebenso wichtig, die Art und Weise, wie wir messen, zu verfeinern. Oracle Moat ist ein klarer Marktführer in der Messung der Anzeigeneffektivität. Die fortschrittlichen Analysen von Oracle Moat, die wir parallel zu unseren eigenen Messungen einsetzen, bieten Werbetreibenden vollständige Transparenz. Unsere Anzeigenkunden erhalten ein klares Bild davon, wie Taboola-Videowerbung ihre Ziele erreicht, ganz gleich, ob es mehr Views, Completions oder Conversions sind. Die Partnerschaft mit Oracle Moat bei dieser spannenden Integration macht uns stolz”, so Singolda weiter.

Tech Finder Unternehmen im Artikel

EVENT-TIPP ADZINE Live - Die Risiken des digitalen Mediaeinkaufs beherrschen: Metriken und Tech für Qualität und Quantität. am 16. June 2021, 15:00 - 16:30 Uhr

Beim digitalen Mediaeinkauf gibt es einiges zu beachten, um sicherzustellen, dass Qualität und Quantität der gebuchten Medialeistung entspricht. Wir wollen aufzeigen, welche Faktoren den Einkauf am stärksten beeinträchtigen können und welche sogar eine Gefahr für Marke und Unternehmen darstellen. Zu den Themen, die unsere Experten diskutieren, gehören: - Legal Safety vs. Brand Suitability & Vertragsthemen - Standardmetriken des MRC (MRC-Standard 50/1) - GAFAs lassen sich nicht komplett unabhängig verifizieren. Was können die Vendoren wirklich messen? - Die Verifizierung der Online-Videos ist noch immer nicht flächendeckend im Einsatz und die VTR dient als Ersatzgröße - Brand Suitability Handwerk vs. Skalierung - Ad UND Audiences Verification: Die Verifizierung der Auslieferung der Werbemittel ist nur der erste Schritt. Sichtbar in der Zielgruppe? - Welche Rolle und Aufgaben kann dabei Technologie übernehmen? Jetzt anmelden!