Adzine Top-Stories per Newsletter
STUDIEN & ANALYSEN

Der Kino-Werbemarkt in Deutschland wächst im zweistelligen Bereich

21. January 2020 (jm)
Bild: Jeremy Yap; CC0 - unsplash.com

2019 war für die Kinobranche in Deutschland ein äußerst erfolgreiches Jahr. Während 2018 die Besucherzahlen noch deutlich hinter den Erwartungen zurückblieben, strömten im Folgejahr wieder hunderttausende Besucher mehr in die deutschen Kinos. Entsprechend lukrativ war das vergangene Jahr für Kinovermarkter, wie eine aktuelle Schätzung von Nielsen und Werbeweischer zeigt.

Laut neuesten Nielsen-Zahlen wurden 2019 in Deutschland rund 110 Millionen Kinoeintrittskarten in Deutschland verkauft. Dies entspricht einem Anstieg von 14,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum und entsprechend erfolgreich wurde im Kino geworben. Laut der aktuellen Schätzung von Nielsen und Werbeweischer, einer der größten deutschen Kinowerbevermarkter, beliefen sich die Brutto-Werbeumsätze im vergangenen Jahr auf rund 161,3 Millionen Euro. Gegenüber dem Vorjahr verzeichnete der Kino-Werbemarkt in Deutschland somit einen Zuwachs von nicht weniger als 16 Prozent. Dennoch bildet Kinowerbung das Schlusslicht bei den Bruttowerbeaufwendungen in den klassischen Medien. 2019 kommt Kino hier auf einen Marktanteil von lediglich 0,5 Prozent.

Stefan Kuhlow, CEO von Werbeweischer, sieht das starke Wachstum von Kinowerbung darin begründet, dass Kinowerbung eine hohe Aufmerksamkeit durch eine extreme Lean-Back-Situation hervorruft sowie Probleme anderer Medien, wie “beispielsweise Adblocker, Brand Safety oder Sichtbarkeit”, nicht aufweist. Außerdem scheint das flexiblere Kampagnenlaufzeit-Angebot des Vermarkters das starke Wachstum der Umsätze mit verantwortet zu haben. So können seit wenigen Wochen Kunden von Werbeweischer ihre Kampagnen an jedem beliebigen Wochentag starten und auch bereits nach drei Tagen wieder beenden. Bisher waren die Kampagnen an die Spielpläne sowie den Start von neuen Filmen gebunden.

Weiterhin wird seit Anfang des Jahres die Buchung nach unterschiedlichen Zeitschienen angeboten. Das sogenannte “Flex Targeting” ermöglicht es dabei Werbung vor einem bestimmten Film in genau einem Ort und zu einer exakt definierten Zeit zu schalten, wodurch ein erster Schritt in Richtung einer individualisierten programmatischen Ausspielung für Kinowerbung getan ist.

Programmatic Advertising in deutschen Kinos?

Trotz dieser Entwicklungen scheint das Thema “Programmatic Kino” in Deutschland noch nicht so ganz angekommen zu sein. Im Vergleich dazu wird Kinowerbung in den USA bereits seit 2016 programmatisch eingekauft. Möglich macht dies die Kooperation zwischen Screenvision Media, einem US-amerikanischen Kinowerbenetzwerk, mit der Supply-Side-Plattform The Rubicon Project. Eine solche automatisierte Werbemittelausspielung könnte dem deutschen Kino-Werbemarkt zusätzlichen Auftrieb verschaffen. Optimierte Kampagnenaussteuerungen sowie die vielfältigen Targeting-Optionen würden weitere Marken dazu bewegen vor Kinofilmen Werbung zu schalten. Aktuell wird deshalb auch an Lösungen für den deutschen Markt gearbeitet.

Tech Finder Unternehmen im Artikel

Das könnte Sie interessieren