PROGRAMMATIC

Einkaufsplattform von Audio CC bekommt Zugang zu Programmatic Audio Inventar von Spotify und Co.

4. September 2018 (ft)
Bild: Jabbacake; CC0 - pixabay.com

Mit zunehmenden Streaming-Angeboten befindet sich Programmatic Audio auf gutem Weg in den Mainstream. Mit Audio CC, ein Tech-Unternehmen im Radio und Audio-Bereich, hat seine hauseigene Demand Side Platform (DSP) für Audio-Formate nun mit der Ad-Exchange-Technologie von Rubicon Project zusammengeschlossen. Dank der Partnerschaft ist Audio CC in der Lage, programmatische Audio-Werbekampagnen auch auf Angeboten auszusteuern, die Rubicon als SSP bzw. Marktplatzlösung einsetzen. Dazu zählen Spotifiy und Soundcloud.

Audio CC hat eine für Audio-Werbung konzipierte DSP entwickelt und wird im Auftrag seiner Agentur- und Werbepartner programmatisches Inventar auf digitalen Audio-Angeboten kaufen. Rubicon Project ist die erste Exchange, an die Audio CC’s Demand Side Platform angeschlossen wird. Damit sichert sich das Unternehmen gleich den Zugang zu wichtigen und großen Playern im Programmatic Audio Geschäft wie zum Beispiel den Streaming-Angeboten von Spotify und Soundcloud. Weitere Anbindungen sollen folgen.

Vor der Zusammenarbeit mit Rubicon Project standen Werbekunden über die Plattform Angebote zur Verfügung, die Audio CCs Technologie einsetzten. Dazu gehörten über 20 UKW-Sender sowie mehr als 150 Webradio-Stationen.

Als neues programmatisches Format ist ‚Online-Audio’ erst seit zwei Jahren ein Thema. Die Media-Käufe in diesem Bereich bieten für Werbetreibende den Vorteil, dass sie auf 100 % privaten Marktplätzen (PMPs) ablaufen. Somit bleibt das beliebte Werbeformat sicher, transparent und qualitativ hochwertig.

Matthias Mroczkowski, Chief Sales Officer bei audio CC, kommentierte: „Wir sind über diese Partnerschaft sehr erfreut – dank der Integration mit Rubicon Project können Werbetreibende über unsere DSP eine deutlich höhere Reichweite einkaufen. Wir sind stolz darauf, unseren Werbekunden einen großen Teil des Marktes über eine einzige zentrale Plattform anbieten zu können.“