ONLINE MEDIA

AR & VR Werbemittel: Oath und Teads zeigen in Cannes ihre Innovationen

21. Juni 2018 (jvr)
Adobe Stock

Die Verizon-Tochter Oath hat auf den Cannes Lions Festival sogenannte Extended-Reality-Werbeformate vorgestellt. Dabei handel es sich um 3D-Werbeformate und programmatischen Virtual-Reality-Anzeigen (VR). Auch der Bewegtbildvermarkter und SSP-Anbieter Teads wollte sich an der Côte d'Azur nicht verstecken und stellte seine erste Augmented-Reality-Videoanzeigen vor. Im Fokus dieser neuen Formate steht die Steigerung des User-Engagements, vorzugsweise am mobilen Endgerät.

Mit der neuen VR-Lösung von der Verizon-Tochter Oath können Werbetreibende ihre vorhandenen Display- und Video-Assets um VR-Umgebungen erweitern, die den Konsumenten in den Mittelpunkt des Erlebnisses stellen. Um das zu realisieren gibt es zwei Partnerschaften: Mit Admix, einer Supply Side Platform (SSP) für VR / AR, und der programmatischen Handelsinfrastruktur BidSwitch, werden Standard-IAB-Display- und Video-Creative-Assets für VR-Inventar markiert und programmatisch über die Demand Side Platform (DSP) von Oath bereitgestellt. Das Angebot ist bereits in den USA und Großbritannien erhältlich. Der globale Roll-Out soll aber zeitnah folgen.

3D-Anzeigen versetzt Advertiser in die Lage, ein interaktives Erlebnis zu erschaffen, um das Markenerlebnis fpr die Verbraucher zu steigern. Mithilfe von dreidimensionalen Anzeigen können Nutzer Objekte aus jedem Blickwinkel erkunden (siehe Beispiel unten von Peugeot). LG, Three, Chevrolet und Peugeot haben das neue Format bereits im Einsatz. Mit den neuen 3D-Ad baut Oath auf das vor kurzem eingeführte AR-Format auf, das im Durchschnitt mehr als zwei Minuten User-Engagement erzeugen können soll.

Im Bereich AR-Anzeigen hat Teads jetzt nachgezogen und präsentierte auf dem Cannes Festival das neue inRead AR Format. (siehe Sonnenbrillen Demo unten) Ohne vorher eine AR-App installieren zu müssen, können User direkt mit dieser Bewegtbildanzeige interagieren. Die Interaktion findet direkt in der Werbeeinheit von inRead AR statt, entweder auf dem Smartphone oder im Browser auf dem PC. Die Integration von AR wird durch eine Partnerschaft mit DeepAR ermöglicht. Damit steht Teads die AR- und Gesichtserkennungs-SDK von DeepAR zur Verfügung, durch die Anzeigen um AR-Funktionalität erweitert werden können.