DATA & TARGETING

Deutliche Performancesteigerung durch Intent-Targeting

6. October 2017 ()
Adobe Stock

Drei Wochen lang setzte das Unternehmen RB zusammen mit seiner digitalen Leadagentur Plan.net zur Bewerbung des Produkts Optrex Augentropfen auf Intent-Targeting. Auf diese Weise konnte der Konsumgüterkonzern eine deutlich Performancesteigerung in seiner Bewegtbildkampagne erzielen.

Der Targeting-Filter, der beim In-Stream-Bewegtbildinventar des IP Deutschland-Netzwerks eingesetzt wurde, sorgte bereits zur Kampagnen-Halbzeit für eine hervorragende Performance. Thorsten Müller, Head of Media & Digital bei RB: „Wir sind sehr zufrieden mit den ersten Zahlen: Die ohnehin guten Qualitätswerte des Instream-Inventars der IP konnten mit dieser Veredelung noch weiter gesteigert werden. Nach kurzer Zeit haben wir mit Intent-Targeting schon bei der View-through-Rate (VTR) einen Uplift von mehr als zehn Prozent erzielt und bei der Click-through-Rate (CTR) parallel sogar 23 Prozent höhere Performance-Werte!“

Die eingesetzten Intent-Daten kommen von Q division, an dem IP Deutschland seit Januar 2017 eine Beteiligung hält. Der Daten-Provider vermarktet kaufnahe, anonyme Nutzungsdaten aus mehr als 120 Online-Shops, Vergleichsportalen und Special-Interest-Portalen. Die Nutzerdaten ermöglichen es Marken und Agenturen, Personen mit einer aktuellen und konkreten Kaufabsicht anzusprechen – vor allem bei Produkt-Segmenten mit einem langen Kaufzyklus, wie Telekommunikation, Automobil, Consumer Electronics oder Energie. Die User-Identitäten werden entsprechend ihrer Sucheingaben und ihres Surfverhaltens auf den Datenprovider-Seiten datenschutzkonform markiert und anschließend werblich auf ihr konkretes Kaufinteresse angesprochen.

EVENT-TIPP ADZINE Live - Neue Wege zur Personalisierung im Marketing 2022! am 07. December 2021, 15:30 - 17:00 Uhr

Im Marketing wird seit jeher Relevanz gepredigt - die Kommunikation, das Produkt, der Service soll logischerweise für die Zielgruppe relevant sein. Je mehr man über die Zielgruppe weiß, desto persönlicher und damit relevanter kann das Marketing und auch das Angebot werden. Was aber, wenn wir quasi blind sind, wenn der Kunde den digtalen Laden betritt? Wie wollen wir in Zukunft eine relevante digitale Ansprache realisieren, wenn ein Tracking und die Identifizierung einzelner Profile aufgrund der bekannten Veränderungen der Rahmenbedingungen nicht mehr möglich ist? Jetzt anmelden!

Das könnte Sie interessieren