STUDIEN & ANALYSEN

Google macht den größten Umsatz mit eigenen Seiten

28. October 2016 ()

Der Google-Mutterkonzern Alphabet hat seine Zahlen für das zweite Quartal 2016 vorgelegt und kann sich über ein Umsatzplus von 20 Prozent im Jahresvergleich freuen. Dabei kommt der Löwenanteil des Umsatzes von Google. Ganze 22,254 Milliarden US-Dollar steuert der Suchmaschinenkonzern zum Gesamtumsatz von 22,451 Milliarden USD von Alphabet bei. Alphabet verzeichnet dadurch einen Gewinn über 5,06 Milliarden USD im zweiten Quartal.

Die treibende Kraft sind dabei die Werbeumsätze von Googles eigenen Seiten, wie unter anderem YouTube und die Google-Suche. Hiermit konnte der Konzern im letzten Quartal 16,089 Milliarden USD umsetzen. Die Werbeumsätze von AdSense und dem Google Delivery Network (GDN) sind im Vergleich dazu deutlich geringer. Sie belaufen sich aber immernoch auf stattliche 3,732 Milliarden USD.

Ruth Porat, CFO von Alphabet, freut sich über das umsatzstarke Quartal und sieht besonders die Bereiche Mobile und Video als Grund für das starke Werbegeschäft. Der hohe Mobile-Umsatz wird nicht zuletzt durch die noch immer wachsende Nutzung mobiler Geräte begründet sein. Google ist durch Android laut Angaben des Marktforschungsunternehmens IDC weltweit auf rund 87 Prozent der mobilen Geräte zentral vertreten. Das Marktanalyseunternehmen Merkle sieht zudem, dass mobile Search-Werbung eine höhere Klickrate hat als Desktop und führt dies auf die Beschaffenheit der Suchanzeigen zurück. Im mobilen Umfeld nehmen die Suchanzeigen den gesamten sichtbaren Bereich ein.

EVENT-TIPP ADZINE Live - Neue Wege zur Personalisierung im Marketing 2022! am 07. December 2021, 15:30 - 17:00 Uhr

Im Marketing wird seit jeher Relevanz gepredigt - die Kommunikation, das Produkt, der Service soll logischerweise für die Zielgruppe relevant sein. Je mehr man über die Zielgruppe weiß, desto persönlicher und damit relevanter kann das Marketing und auch das Angebot werden. Was aber, wenn wir quasi blind sind, wenn der Kunde den digtalen Laden betritt? Wie wollen wir in Zukunft eine relevante digitale Ansprache realisieren, wenn ein Tracking und die Identifizierung einzelner Profile aufgrund der bekannten Veränderungen der Rahmenbedingungen nicht mehr möglich ist? Jetzt anmelden!

Das könnte Sie interessieren