DATA & TARGETING

Adobe hat Multichannel-Tracking im Visier

13. April 2016 ()
Bid: Lara Nachtigall Dollarphotoclub.com

Kürzlich kündigte Adobe mit Co-op ein weiteres Feature für seine Marketing Cloud an. Durch die Multichannel-Lösung soll es möglich sein, Nutzer über mehrere Geräte hinweg zu tracken und so als Werbetreibender den Werbedruck zu erhöhen und gleichzeitig gezielter zu werben. Das Unternehmen legt dabei großen Wert auf Transparenz, um Nutzer nicht zu verschrecken. Co-op wird vorerst dem nordamerikanischen Markt vorbehalten sein.

In Co-op laufen Login-Infomationen von allen teilnehmenden Firmen zusammen. Jedoch sollen auf diese Weise nur Informationen über die einzelnen Geräte und keine persönlichen Informationen über die Nutzer zusammengeführt werden. Wenn sich also ein Nutzer bei unterschiedlichen teilnehmenden Webseiten mit verschiedenen Geräten einloggt, dann werden die Geräte von Adobe einem sogenannten Geräte-Cluster zugewiesen. Diese Geräte-Cluster werden nur den teilnehmenden Unternehmen weitergegeben.

Um Verbraucher nicht durch die "Verfolgung" zu verängstigen betont das Unternehmen, dass Co-op für den Nutzer transparent arbeitet. Asa Whillok, Principal Product Manager bei Adobe Marketing Cloud, sagt dazu: “Adobe Co-op wird den Konsumenten von Anfang an maximale Transparenz und Kontrolle ermöglichen. Jedes Mitglied des Adobe Co-op Netzwerks wird auf seiner Website einen Link integrieren, der auf ein von Adobe gehostetes Privacy Tool führt. Dieses Tool versetzt die Konsumenten in die Lage, alle Geräte zu sehen, die mit ihrem aktuell benutzten Gerät verbunden sind. Einzelne, mehrere oder alle Geräte aus dem Co-op Netzwerk können per einfachem Opt-out mit nur einem Klick getrennt werden. Darüber hinaus werden Konsumenten die Möglichkeit erhalten, eine Liste mit allen teilnehmenden Brands abzurufen und mehr darüber zu erfahren, wie Adobe Co-op funktioniert.“

EVENT-TIPP ADZINE Live - Neue Wege zur Personalisierung im Marketing 2022! am 07. December 2021, 15:30 - 17:00 Uhr

Im Marketing wird seit jeher Relevanz gepredigt - die Kommunikation, das Produkt, der Service soll logischerweise für die Zielgruppe relevant sein. Je mehr man über die Zielgruppe weiß, desto persönlicher und damit relevanter kann das Marketing und auch das Angebot werden. Was aber, wenn wir quasi blind sind, wenn der Kunde den digtalen Laden betritt? Wie wollen wir in Zukunft eine relevante digitale Ansprache realisieren, wenn ein Tracking und die Identifizierung einzelner Profile aufgrund der bekannten Veränderungen der Rahmenbedingungen nicht mehr möglich ist? Jetzt anmelden!

Das könnte Sie interessieren