DATA & TARGETING

Deutlicher Anstieg bei der Nachfrage nach Zielgruppendaten

21. Mai 2015 (hc)

Der Audience Data Supplier Eyeota veröffentlicht mit dem Eyeota Index eine Studie zur Nachfrage nach Zielgruppendaten. Dieser Studie zufolge stiegen in Deutschland die Ausgaben für Zielgruppendaten im vierten Quartal 2014 verglichen mit dem vorherigen Quartal um 52 Prozent. Die Gesamtausgaben für Audience Daten seien in Deutschland dennoch niedriger als im europäischen Durchschnitt. Die höchsten Ausgaben für Daten kommen in Deutschland aus den Bereichen Elektronik & Computer sowie kurzlebige Konsumartikel (FCMGs).

Eyeota ist ein weltweit agierender Third-Party Data Anbieter, der Agenturen und Werbetreibenden mit Audiencedaten versorgt, die diese dann über ihre Trading Desks und Demand Side Plattformen für den programmatischen Einkauf nutzen.

Die am häufigsten angefragten Segmentkategorien waren interessenbasierte Daten (38 Prozent) und B2B (29 Prozent). Am schnellsten wuchs die Nachfrage für Zielgruppendaten im Finanzsektor sowie der Dienstleistungs- und Versorgungssektor, wobei im Finanzsektor deutlich höhere Ausgaben für entsprechende Daten zu beobachten waren als in anderen Bereichen.
Werbetreibende aus der deutschen Finanzbranche waren bereit, hohe Aufpreise zu zahlen, um ihre Kunden im Internet zu erreichen. Auch im Dienstleistungs- und Versorgungssektor zahlten Werbetreibende deutliche mehr für Zielgruppendaten als im Durchschnitt.

Grafik: Eyeota Index Auch in Deutschland steigt bei den Advertisiern die Nachfrage nach Zielgruppendaten

Weltweit gaben die Advertiser im Automobilsektor das meiste Geld aus, wobei Werbetreibende hier primär in das Intent-Datensegment investierten. Die Bereiche Finanzen, sowie Elektronik & Computer belegten insgesamt den zweiten Rang. In beiden Sektoren bestand besonderes Interesse an hochpreisige B2B-Audiencedaten. Der medizinische Sektor, sowie der Dienstleistungs- und Versorgungssektor verzeichneten in den meisten Regionen ein starkes Wachstum. Werbetreibende im Bereich Bildung belegten hinsichtlich ihrer Ausgaben für Daten weltweit den sechsten Platz.

Kevin Tan, CEO von Eyeota: „Ich hoffe, dass der Eyeota-Index ein nützlicher Ratgeber für Werbetreibende und Publisher sein wird, und ihnen dabei hilft, aktuelle Trends der globalen Ausgaben für Zielgruppendaten im Blick zu behalten. Werbetreibende erhalten seltene Einblicke in die Datennutzung der Konkurrenz sowie in funktionierende Zielgruppensegmente spezifischer Werbesektoren. Publisher erhalten umfassende Einblicke in die meistgefragten Kundendaten-Segmente sowie Informationen über die Werbetreibenden aus verschiedenen Branchen, die diese Daten nutzen.“

Der Eyeota-Index umfasst mehrere tausend Kampagnen, die von mehreren hundert Agenturen in über 60 Ländern ausgeführt werden. Hierzu wurden die Werbetreibenden in relevante Werbesektoren unterteilt, und die tatsächlichen Markennamen anonymisiert.

Den gesamten Report finden Sie hier (Direktlink zum PDF):
Eyeota-Index 2015