Adzine Top-Stories per Newsletter
ONLINE MEDIA - Mediennutzung

Mediennutzung - Offline-Medien liegen noch vorn

22. November 2013 (gy)

Trotz Zunahme internetfähiger und mobiler Geräte wie Smartphones und Tablets, bevorzugen die Deutschen laut Ispsos-Umfrage nach wie vor die klassische Art der Mediennutzung. Insgesamt lesen 94 Prozent der Deutschen Bücher, Zeitungen und Zeitschriften offline, während nur 35 Prozent dies. Digitale Medien werden zudem häufiger von jüngeren Generationen und Männern genutzt. Die Ergebnisse stammen von dem Ipsos MediaCT-Tracker, einer monatlichen Telefonumfrage in Kooperation mit dem Ipsos Observer.

Laut Studie geben 25 Prozent der Befragten an, dass sie vor allem Zeitungen online lesen. Bei Zeitschriften ist die digitale Nutzung mit 14 Prozent noch eher zurückhaltend, 15 Prozent lesen Bücher online. Fast jeder Fünfte spielt via Internet oder nutzt Musik Streaming Dienste wie Spotify. Während jeder Vierte Radio via Internet hört, verfolgen 16 Prozent ganze Filme oder Serien über digitale Mediatheken oder Videotheken. Den digitalen Büchermarkt via E-Book-Reader oder Tablet nutzen 15 Prozent der Deutschen. Die stärkste Altersgruppe sind hier die 35-54-jährigen mit 21 Prozent.

Mit 91 Prozent ist das Fernsehen das am meisten genutzte Offline-Medium der Deutschen, gefolgt von dem Radio mit 84 Prozent. Knapp drei Viertel hören Musik auf CDs oder als MP3s und je 57 Prozent schauen sich Filme im Kino an oder spielen Gesellschafts- oder Offline-PC-Spiele. Zu den beliebtesten Online-Medien gehören kurze Videos wie auf YouTube (48 Prozent). Jeweils ein Drittel der Deutschen nutzt soziale Netzwerke wie Facebook und Chat-Dienste wie What’s App. Somit sind die Medien bzw. Medieninhalte, die ausschließlich online existieren, zugleich auch die im Internet meist genutzten.

Online vs. Offline Grafik, Quelle: Ipsos