DATA & TARGETING - Datenschutz

Chrome Browser erhält Do-Not-Track Funktion

24. Februar 2012 (jvr)

Google will im Chrome Browser eine Do-Not-Track Funktion integrieren. Damit können Chrome Nutzer vermeiden, dass Unternehmen für ein eigenes Tracking und Profiling Third-Party-Cookies setzen. Das bestätigte heute Susan Wojcicki , Google Senior Vice President of Advertising, gegenüber den US Medien.

Vor gut einer Woche kam Google in die öffentliche Kritik als herauskam, dass der Suchmaschinenanbieter mithilfe eines versteckten Codes die Third-Party-Cookie Sperren im Safari Browser und im Internet Explorer umgangen haben soll. Selbst der US Kongress und die Obama Administration hatten sich eingeschaltet und Mountain View deswegen abgemahnt. Wann und wie nun die neue Do-Not-Track Funktion im Chrome Browser integriert wird, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch unklar.

Google ist seit dieser Woche zudem Unterzeichner des kalifornischen „Online Privacy Acts“- darin verpflichtet sich Google gemeinsam mit Microsoft, RIM, Apple und HP die mobilen Nutzer noch vor einem App-Download besser darüber zu informieren, ob und welche Daten des Nutzers ausgelesen oder gar weitergegeben werden.