Adzine Top-Stories per Newsletter
DATA & TARGETING

Österreichisches Tech-Startup geht mit Server-Side-Tracking in Deutschland an den Start

14. December 2020 (jm)
Bild: Jentis, eigene Darstellung Thomas Tauchner und Klaus Müller, CEOs von Jentis

Das klassische Tracking stößt durch gesetzliche Einschränkungen, der zunehmenden Fragmentierung von Nutzeridentitäten und technologischen Entwicklungen wie Ad- oder Trackingblocker zunehmend an seine Grenzen. Ein österreichisches Startup möchte hier Abhilfe schaffen und hat nun für den deutschen Markt ein Tool zum Server-Side-Tracking gelauncht. Die Wiener versprechen mehr Datenqualität und -hoheit für Publisher und E-Commerce-Anbieter.

Nach dem Start des Tools in Österreich bietet das Wiener Tech-Startup Jentis nun sein Server-Side-Tracking für Online Marketing und E-Commerce nun auch in Deutschland an. Bei der Lösung kommt anstelle externer Third-Party-Javascripte ein einziges First-Party-Javascript auf der Seite der Publisher oder Website-Betreiber zum Einsatz. Dadurch soll die Datenerfassung gegen externe Eingriffe geschützt sein. Gleichzeitig erfolgt der Prozess nicht über den Webbrowser des Nutzers, sondern über den unternehmenseigenen. So soll DSGVO-Konformität bei der Verarbeitung der Nutzungsdaten gewährleistet sein.

“Tracking ist nach wie vor zentraler Bestandteil digitaler Funktionslogiken und -mechanismen und unverzichtbar für eine hochwertige User Experience. Doch das konventionelle Tracking stößt inzwischen an massive Grenzen“, erklärt Klaus Müller, Co-CEO Jentis. „Wir [haben] eine innovative Lösung entwickelt, die die damit verbundenen Begrenzungen und Abhängigkeiten auf intelligente Weise überwindet“, ist sich Müller sicher.

Jentis ist nicht der erste Anbieter für alternative Tracking-Technologien auf dem deutschen Markt, aber das Feld scheint noch nicht abgesteckt zu sein. Es bleibt abzuwarten, wer sich hierzulande letztlich durchsetzen wird.

EVENT-TIPP ADZINE Live - Consent First! - heißt es für Brands & Shops bei der Nutzung von Daten fürs Marketing. Wie hält man die User-Präferenzen im Data- und Tech-Stack aktuell? am 21. April 2021, 15:00 - 16:30 Uhr

Erst Consent, dann Marketing ist das Motto der Zukunft! Die Einwilligung der Nutzer zur Datenverarbeitung wird zu einem zentralen Marketing- und Technologiethema. Die unterschiedlichen Präferenzen der Nutzer hinsichtlich der Verwendung von Daten, gerade auch für unterschiedliche Kommunikations-Kanäle erfordert vollständig integrierte Systeme, um die permanente Aktualität der Einwilligungen für unterschiedliche Anwendungen und Marketingkanäle zu gewährleisten. Wir wollen diskutieren, wie die Technologie in den Unternehmen aussehen muss, damit es in der Praxis funktioniert. Jetzt anmelden!