ECOMMERCE

Neue Retail-Media-Plattform möchte auch die kleinen Shops am Boom beteiligen

15. December 2020 (jm)
Bild: Campaign Creators - Unsplash

Retail Media bietet Werbetreibenden die Möglichkeit genau dort zu werben, wo Verbraucher auf der aktiven Suche nach Produkten sind – auf E-Commerce-Websites. Betreiber von Shops und Marktplätzen wiederum profitieren von einer zusätzlichen Möglichkeit der Monetarisierung ihres Angebots. Gerade in der Corona-Krise legte diese Form des Advertising deutlich zu. Eine neue Buchungsplattform aus dem Hause Ströer möchte nun nicht nur die großen Player am Retail-Media-Boom beteiligen.

Wie das Branchenmagazin Internet World berichtet, hat der zur Ströer-Gruppe gehörende Native-Advertising-Anbieter Seeding Alliance die Retail Media Alliance gegründet. Der Verbund soll die Monetarisierungsmöglichkeiten von E-Commerce-Shops verbessern, indem er ihnen technologisch ermöglicht, Werbeflächen einzubinden und ihren Partnern zur Bespielung anzubieten. Die komplette Buchung und Abwicklung erfolgt dabei über die eigens dafür eingerichtete Plattform. Werbekunden können hier Anzeigenplätze buchen, die Werbemittel erstellen und hochladen. Die Website-Betreiber müssen diese dann nur noch freischalten. Zur Buchung stehen die am Markt gängigen Text-, Bild-, Advertorial- und Display-Formate zur Verfügung.

Somit bildet die Plattform die Schnittstelle zwischen Shop-Betreibern und Werbetreibenden. Zu Beginn sind zehn Partner an die Plattform angeschlossen. Bis zum Ende des ersten Quartals 2021 sollen noch 20 weitere E-Commerce-Seiten dazukommen. Konkrete Namen werden bislang nicht genannt. Die Plattform selbst versteht sich zwar als Gegenpol zu den gängigen großen Playern im Retail-Media-Markt, namentlich Amazon, Ebay, Zalando und Otto. Dennoch gibt es keine Beschränkung der Größe und des Geschäftsmodells der angeschlossen Shops und Marktplätze.

EVENT-TIPP ADZINE Live - Das neue Contextual & Semantic Targeting - Cookielose Adressierbarkeit in digitalen Kanälen? am 07. October 2021, 15:00 - 16:30 Uhr

Die Tage adressierbaren Web-Traffics, der auf Third-Party Cookies basiert ist gezählt. Aufgrund restriktiver Browsereinstellungen und der konsequenten Umsetzung der Vorgaben aus der DSGVO, werden alternative Konzepte gebraucht, damit Werbung weiterhin ihren Weg zur richtigen Zielgruppe findet. Die meisten Beteiligten der Angebots- und Nachfrageseite in der digitalen Werbewirtschaft setzen auf einen Mix aus Verfahren und Ansätzen. Jetzt anmelden!