Adzine Top-Stories per Newsletter
STUDIEN & ANALYSEN

Der globale Werbemarkt wird sich erst in zwei Jahren von Corona erholen

1. December 2020 (jm)
Bild: Manikandan Annamalai - Unsplash

Alle Jahre wieder veröffentlichen Agenturgruppen und Beratungsunternehmen Zahlen zur Entwicklung der Werbebranche und wagen gleichzeitig auch einen Blick in die Zukunft. Besonders das aktuelle Jahr hielt für werbetreibende Unternehmen im Zuge der Corona-Pandemie einige Herausforderungen bereit und es ist noch fraglich, wie sich das nächst Jahr entwickeln wird. Eine aktuelle Prognose des Marktspezialisten und Beratungsunternehmens WARC, zeichnet ein düsteres Bild für 2020, macht aber Hoffnung für 2021.

Der “Global Advertising Trends Report: The State of the Industry 2020/21” schätzt die Auswirkungen der Corona-Krise auf die weltweiten Werbeinvestitionen. Demnach hat die Pandemie global rund 63 Milliarden US-Dollar an Werbespendings zunichte gemacht. Diese Zahl wirft ein düsteres Bild auf das aktuelle Jahr, jedoch prognostiziert WARC für das kommende Jahr wieder einen Anstieg der Werbeinvestitionen. So sollen diese 2021 weltweit um 6,7 Prozent wachsen. Laut WARC soll es mindestens zwei Jahre dauern, bis die Verluste aus 2020 wieder ausgeglichen sein werden.

Dabei sind es vor allem die traditionellen Medien, die das schlechte Abschneiden in diesem Jahr zu verantworten haben. Das lineare Fernsehen hat etwa Einbußen von über 16 Prozent hinnehmen müssen, Kino hat ein Minus von 46,5 Prozent, Out-of-Home von 27,3 Prozent eingefahren. Digitale Werbemedien hingegen federn die Verluste der klassischen Kanäle jedoch leicht ab. Sie profitieren im Gegensatz sogar von den aktuellen Entwicklungen. Hierbei zeigen sich vor allem Video Ads als besonders widerstandsfähig.

In Europa sind die Werbeausgaben um 14,5 Prozent gesunken, für 2021 wird aber wieder ein Wachstum von 10,2 Prozent prognostiziert. Für den deutschen Werbemarkt schätzt WARC indes ein Wachstum von neun Prozent im kommenden Jahr.

Takeaways

  • Das Beratungsunternehmen WARC schätzt, dass die Pandemie global rund 63 Milliarden US-Dollar an Werbespendings zunichte gemacht hat.
  • 2021 sollen die Werbeinvestitionen weltweit jedoch wieder um 6,7 Prozent steigen.
  • Dabei sind es vor allem die traditionellen Medien, die das schlechte Abschneiden in diesem Jahr zu verantworten haben.
  • Für den deutschen Werbemarkt schätzt WARC indes ein Wachstum von neun Prozent im kommenden Jahr.