VIDEO

Burda bringt eigene Formate auf IPTV-Plattform Waipu.tv

5. November 2019 (jm)
Bild: Glenn Carstens Peters; CC0 - unsplash.com

Die Burda Studios Publishing GmbH geht mit der Exaring AG, dem Betreiber von Waipu.tv, eine Partnerschaft ein, infolge derer insgesamt drei Burda-Kanäle bei Waipu.tv zu sehen sein werden. Burda erkennt damit die Zeichen der Zeit und bringt lineares Pay-TV sowie Reportagen und Berichte als On-Demand-Inhalte heraus.

Beide Unternehmen bezeichnen die Kooperation als strategische Partnerschaft. Neben dem Pay-TV-Sender Bongusto werden journalistische Reportagen von Focus TV sowie News und Geschichten über Prominente auf dem Kanal von Bunte.de via IPTV über Waipu.tv abrufbar sein. Für Burda bietet dies über die Präsenz auf den Fernsehbildschirmen der Verbraucher hinaus eine zusätzliche Möglichkeit der Monetarisierung. Nach eigenen Angaben erreicht Waipu.tv mehr als 23 Millionen Haushalte mit Video-Streaming und interaktiven Anwendungen in Deutschland. In Zeiten der schwindenden Audience für klassisches TV scheint Waipu.tv für die Burda Studios eine gute Alternative darzustellen, um eine möglichst große Reichweite aufzubauen, meint Managing Director Alexander von Woikowsky: “Mit Waipu.tv folgen wir konsequent dem Weg, über alle Verbreitungswege hinweg möglichst vielen Kunden Zugang zu unseren spannenden Inhalten [...] zu bieten.”

Auch Markus Härtenstein, Vorstandsmitglied der Exaring AG, zeigt sich erfreut über die Zusammenarbeit mit dem Medienhaus: “Durch die strategische Partnerschaft mit Burda folgen wir als IPTV-Plattform konsequent unserer Mission, den Kunden das Fernsehen der Zukunft nach Hause zu bringen. [...] Die geänderten Nutzungsszenarien der Kunden sind unser Leitfaden, egal ob lineares oder non-linear, Free TV, Pay-TV oder on demand [...].”

EVENT-TIPP ADZINE Live - Neue Wege zur Personalisierung im Marketing 2022! am 07. December 2021, 15:30 - 17:00 Uhr

Im Marketing wird seit jeher Relevanz gepredigt - die Kommunikation, das Produkt, der Service soll logischerweise für die Zielgruppe relevant sein. Je mehr man über die Zielgruppe weiß, desto persönlicher und damit relevanter kann das Marketing und auch das Angebot werden. Was aber, wenn wir quasi blind sind, wenn der Kunde den digtalen Laden betritt? Wie wollen wir in Zukunft eine relevante digitale Ansprache realisieren, wenn ein Tracking und die Identifizierung einzelner Profile aufgrund der bekannten Veränderungen der Rahmenbedingungen nicht mehr möglich ist? Jetzt anmelden!

Das könnte Sie interessieren