PUBLISHING

Nachfolge geregelt: Astrid Maier wird neue Chefredakteurin von Xing

12. June 2019 (jm)
Bild: Xing Newsroom

Xing bekommt eine neue Chefredakteurin. Astrid Maier übernimmt ab September die Leitung der Redaktion des beruflich-sozialen Netzwerkes im deutschsprachigen Raum und soll dieses weiterentwickeln. Maier folgt auf Jennifer Lachman, die im Laufe des Sommers zum Manager Magazin wechselt.

Die 44-Jährige Astrid Maier kommt von der Handelsblatt Media Group zu Xing. Beim Handelsblatt war sie zuvor als Chefreporterin und Produktentwicklerin tätig. Vor dieser Zeit leitete Maier bei der Wirtschaftswoche die Ressorts Unternehmen & Märkte sowie Innovationen & Digitales. Bei Xing wird sie ab September ein 14-köpfiges Redaktionsteam leiten, das sich mit multimedialen Themen auseinandersetzt. Die Wirtschaftsjournalistin soll sich dabei auch um den Ausbau des Informationsangebotes und der redaktionellen Xing-Formate kümmern. Dazu gehören das Diskussions-Format Xing Klartext, Erfahrungsberichte von Experten, die Xing Insider sowie das Video-Format Xing Talk. Die Absolventin des renommierten John S. Knight Fellowship-Programms der Stanford Universität hat ihre journalistische Karriere bei der Financial Times Deutschland begonnen und gilt in der Branche als äußerst gut vernetzt. Dabei bringt Maier über zehn Jahre Expertise in den Bereichen der digitalen Transformation und der globalen Tech-Ökonomie mit.

Cord Grünewald, Senior Vice President Professional Network Products von Xing, zeigt sich hoch erfreut über die neue Chefredakteurin: „Wir freuen uns außerordentlich, dass wir mit Astrid Maier eine bestens vernetzte Wirtschaftsjournalistin und ausgewiesene Expertin für die digitale Transformation gewinnen konnten. Astrid Maier wird einen der strategisch wichtigsten Bereiche der XING-Plattform weiterentwickeln und passt mit ihrem Fokus auf die Bedürfnisse der Nutzerinnen und Nutzer ausgezeichnet zu uns.“

EVENT-TIPP ADZINE Live - Neue Wege zur Personalisierung im Marketing 2022! am 07. December 2021, 15:30 - 17:00 Uhr

Im Marketing wird seit jeher Relevanz gepredigt - die Kommunikation, das Produkt, der Service soll logischerweise für die Zielgruppe relevant sein. Je mehr man über die Zielgruppe weiß, desto persönlicher und damit relevanter kann das Marketing und auch das Angebot werden. Was aber, wenn wir quasi blind sind, wenn der Kunde den digtalen Laden betritt? Wie wollen wir in Zukunft eine relevante digitale Ansprache realisieren, wenn ein Tracking und die Identifizierung einzelner Profile aufgrund der bekannten Veränderungen der Rahmenbedingungen nicht mehr möglich ist? Jetzt anmelden!

Das könnte Sie interessieren