ONLINE VERMARKTUNG

Ströer startet mit starkem ersten Quartal in 2018

15. Mai 2018 (ft)
Bild: Ströer Presse

Das Medienhaus Ströer setzt seinen Wachstumskurs der vergangenen Geschäftsjahre auch im ersten Quartal 2018 weiter fort. Der Umsatz der ersten drei Monate steigerte sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 20 Prozent von 281 Millionen Euro auf 337 Millionen Euro. Das organische Umsatzwachstum lag bei 6,8 Prozent. Erst Anfang des Jahres hat das Unternehmen die Geschäftsstruktur um die Dialogmediensparte erweitert.

Um dieser Erweiterung Rechnung zu tragen wurden die verschiedenen Geschfätsbereiche in neue Segmente geordnet. So wurde aus „OOH Deutschland“ und „OOH International“ das neue Segment „OOH Media“. Der bisherige Digitalbereich untergliedert sich nun in „Content Media“ und „Direct Media“ wobei Letzteres die Bereiche Dialogmarketing und Transactional beinhaltet.

Mit dem neuen Produkbereich „Direct Media“ verfolgt Ströer die Zielsetzung, integrierte Angebote entlang des Marketing- und Salesfunnels sowie der kompletten Customer Journey anzubieten. Vor dem Hintergrund der neu erworbenen Unternehmen im Bereich Dialogmarketing bestehen im Hinblick auf diese Produktgruppe jedoch noch keine Vergleichszahlen für das erste Quartal des Vorjahres. Durch den Verkauf des Vitalsana-Geschäfts im Dezember 2017 und die Aufgabe von eCommerce-Geschäften, hätte die Produktgruppe Transactional einen starken Umsatzanstieg von rund 17 Prozent um ca. 6 Millionen Euro erwirtschaftet. Demgegenüber verzeichnete die Produktgruppe im Vergleich zum ersten Quartal des Vorjahres einen Rückgang der Umsatzerlöse in Höhe von 5,9 Millionen Euro auf 27,5 Millionen Euro.

Das Segment „Content Media“ beinhaltet sämtliche Digital-Aktivitäten wie Content, Vermarktung und Publishing. Im ersten Quartal 2018 konnte das Segment bei einem organischen Umsatzwachstum von 9,1 Prozent seine Umsatzerlöse weiter von 115,9 Millionen Euro auf 123,2 Millionen Euro ausbauen. Die Produktgruppe Video, sowohl durch eine robuste Nachfrage nach Bewegtbildformaten im öffentlichen Raum (Public Video) wie auch nach Online Videos beflügelt, ist hier klarer Wachstumsmotor.

„Mit unserer neuen Segmentstruktur tragen wir der strategischen Geschäftserweiterung um die Dialogmediensparte Rechnung. Wir können mit unseren Kunden nun auch über gesamthafte Lösungen auf Performance-Basis sprechen – von orts- oder contentbasierter Reichweite über das gesamte Spektrum des Dialogmarketings bis hin zur finalen Transaktion und Kundenbindung“, sagt Christian Schmalzl, Co-CEO von Ströer.