PROGRAMMATIC

Quantcast macht Simon McPhillips zum Marketing-Chef EMEA

3. May 2018 ()

Die programmatische Daten- und Werbeplattform Quantcast ernennt Simon McPhillips zum Marketing Director EMEA. Er soll für das Adtech-Unternehmen, das eine der größten KI-basierten Analyseplattformen im offenen Internet betreibt, das Marketing für die Region EMEA verantworten. Vom Londoner Büro aus berichtet er direkt an CMO Steven Wolfe Pereira nach San Francisco.

McPhillips bringt über 20 Jahre Berufserfahrung mit. Seine bisherigen Stationen führten ihn zu Vodafone, AT&T, Kimberly-Clark, Sprint und BP in Großbritannien, Deutschland und den USA. In seiner neuen Rolle bei Quantcast soll er sich gemeinsam mit den regionalen Marketingverantwortlichen und Führungskräften auf das Wachstum im europäischen Raum fokussieren.

„Quantcast ist in den vergangenen Jahren stetig gewachsen. Ich glaube jedoch, dass das erst der Anfang ist – wir werden noch viele Marken dabei unterstützen, im Zeitalter der Künstlichen Intelligenz zu wachsen“, freut sich Simon McPhillips auf seine neue Aufgabe.

„Die Region EMEA hat seit der Büroeröffnung in London 2010 hohe strategische Priorität für uns“, erklärt Steven Wolfe Pereira, CMO von Quantcast. „Seitdem haben wir Standorte in Irland, Frankreich, Deutschland, Italien und Schweden aufgebaut und unseren Kundenstamm aus Werbetreibenden, Agenturen und Publishern sukzessive ausgebaut. Simons Erfahrungen, Marken durch die stürmischen Zeiten einer digitalen Transformation zu führen, wird unsere regionalen Verantwortlichen unterstützen, die Neuerungen im Digitalmarketing unter der DSGVO sowie durch ständig neuen Branchentrends erfolgreich zu reflektieren.“

EVENT-TIPP ADZINE Live - Neue Wege zur Personalisierung im Marketing 2022! am 07. December 2021, 15:30 - 17:00 Uhr

Im Marketing wird seit jeher Relevanz gepredigt - die Kommunikation, das Produkt, der Service soll logischerweise für die Zielgruppe relevant sein. Je mehr man über die Zielgruppe weiß, desto persönlicher und damit relevanter kann das Marketing und auch das Angebot werden. Was aber, wenn wir quasi blind sind, wenn der Kunde den digtalen Laden betritt? Wie wollen wir in Zukunft eine relevante digitale Ansprache realisieren, wenn ein Tracking und die Identifizierung einzelner Profile aufgrund der bekannten Veränderungen der Rahmenbedingungen nicht mehr möglich ist? Jetzt anmelden!

Das könnte Sie interessieren