Adzine Top-Stories per Newsletter
MARKTZAHLEN

Digitale Werbeausgaben in Deutschland kratzen an 10-Milliarden-Marke

26. März 2018 (ft)
BIld: Jimi Filipovski; CC0 - unsplash.com

Die Werbespendings in Deutschland folgen weiter den Nutzern und verlagern sich immer mehr in Richtung der digitalen Medien. Nachdem bereits 2017 jeder vierte Werbe-Euro in digitale Medien investiert wurde, wird die Branche nach aktuellen Prognosen der Agentur Netzwerkreklame 2018 knapp zehn Milliarden Euro brutto umsetzen und damit weiter zum bislang marktführende Medium TV aufschließen.

Digitale Werbung befindet sich in Deutschland ungeachtet aller Fragen und Diskussionen über Ad Fraud, Adblocker, Sichtbarkeit und Wirkungsnachweise ungebremst auf Wachstumskurs. Die jährliche Prognose der Hamburger Onlinemedia-Agentur Netzwerkreklame erwartet einen Umsatz von 9,9 Milliarden Euro in 2018 über alle digitalen Werbeformen. Damit baut digitale Werbung seinen Marktanteil an allen Werbespendings auf 25,8 Prozent aus.

Die Analyse der Digital Media Spendings von Netzwerkreklame vervollständigt gängige Marktstudien wie die von Nielsen erhobenen Online-Werbespendings aus Display, Mobile und Bewegtbild. Die von Nielsen nicht erfassten Spendings aus Suchmaschinen, Social Ads, Real Time Advertising und Video Advertising auf YouTube werden durch Sekundärrecherche sowie eigene Einschätzungen der Marktentwicklung ergänzt.

Bild: Netzwerkreklame

Stärkster Wachstumstreiber bliebt mobile Onlinewerbung mit einem erwarteten Plus von acht Prozent (250 Mio. Euro). „Damit vollzieht die Branche – wenn auch mit Verzögerung – den Wandel in der Online-Mediennutzung vom Desktop-PC hin zu mobilen Endgeräten wie Smartphone und Tablet nach“, sagt Netzwerkreklame Geschäftsführer Wolfgang Thomas.

Bild: Netzwerkreklame Thomas Wolfgang

„Gemessen an den mobilen Nutzungsanteilen von meist über 50 Prozent ist mobile Werbung immer noch unterfinanziert. Während frühere Probleme wie die mangelnde Attraktivität der mobilen Werbeformate mittlerweile gelöst sind, zögern immer noch viele E-Commerce-Anbieter bei höheren mobilen Investments. Ursache hierfür ist, dass die meisten Online-Käufe immer noch über Desktop-PCs getätigt werden. Eine Abbildung der Customer Journey über alle Endgeräte hinweg wird zunehmend möglich, ist aber noch längst kein Standard.“

Videoausgaben steigen

Die Verlagerung hin zur mobilen Nutzung zeigt sich auch im Rückgang bei klassischen Desktop-Bannerwerbung. „Der klassische Onlinebanner gerät neben Mobile auch vom Siegeszug der Videoformate sowie durch die steigenden Umsätze beim Programmatic Advertising über Echtzeithandel unter Druck“, so Wolfgang Thomas.

Neben mobiler Werbung ist Video der zweite Wachstumsmotor mit einer erwarteten Steigerung in 2018 von 190 Millionen Euro beziehungsweise 17 Prozent gegenüber dem Vorjahr. „Durch die immer geringere TV-Nutzung jüngerer Zielgruppen suchen Markenhersteller eine Alternative. Video Ads sind zudem auch in Special Interest Zielgruppen mit kleineren Budgets wirtschaftlich sinnvoll. Da sowohl Werbeumfelder, Formate als auch Kontaktdefinitionen höchst unterschiedlich sind, sollten Werbetreibende genauer hinschauen, welche Videolösungen am besten sind. Auch treten qualitative Kriterien bei der Auswahl der Werbeumfelder immer stärker in den Vordergrund“, so Thomas.

Auch der programmatische Einkauf von Display-Advertising gewinnt weiter an Bedeutung. Gleichzeitig schwächt der Trend zu Video das Wachstum der klassischen Formate.

Search immer noch mit größtem Anteil

Als größter Block innerhalb der digitalen Werbespendings behauptet sich klar das Suchmaschinenmarketing mit einem prognostizierten Volumen von 3,5 Milliarden Euro in Deutschland. Das Wachstum ist mit 3 Prozent allerdings unterdurchschnittlich.

„Die größte Stärke von Adwords bleibt der Werbeanstoß ausgelöst durch eine Nutzeranfrage genau im richtigen Zeitpunkt, in dem ein Produkt für den Nutzer relevant wird. Dieser Pull-Ansatz ist ideal für Special Interest und vertriebsorientierte Kampagnen, aber weniger relevant für Branding. Gerade hier sind aber derzeit die größten Wachstumsraten zu verzeichnen. Das Marktpotential für Suchmaschinenmarketing verlagert sich im E-Commerce immer mehr zu dynamischen Shopping-Anzeigen, die erfahrungsgemäß auch eine bessere Conversion haben. Interessant wird in den nächsten Jahren, ob es zu einer Marktanteils-Verschiebung zwischen Google und Amazon kommt“, erwartet Thomas.

Social Ads: Ausgaben über einer Milliarde Euro

Auch Social Ads werden in 2018 um über 15 Prozent zulegen und erreichen in Deutschland erstmals ein Volumen von über 1 Mrd. Euro. Die sehr differenzierten Targeting-Möglichkeiten nach Interesse der Nutzer sowie die Einschränkung des organischen Traffics in der Facebook-Timeline werden bezahlte Social Ads weiter vorantreiben, erwartet Wolfgang Thomas.

Gleichzeitig werde die Investition in die eigene Fanbase für Marken immer weniger interessant, wenn fast jeder Kontakt zur Nutzerbasis bezahlt werden muss. „Der Einsatz von Video wird auf Facebook immer relevanter, die richtige Kreation vorausgesetzt. Ob die Medienmarke Facebook durch die aktuellen Diskussionen über Datensicherheit und die Cambridge-Analytica-Affäre bei Nutzern und Werbungtreibenden dauerhaft Schaden nimmt, ist derzeit noch nicht absehbar“, sagt Thomas.

Große Unterschiede zwischen Marktzahlen

Insgesamt hat sich damit der Markt für digitale Werbung innerhalb von sieben Jahren seit 2011 praktisch verdoppelt. Thomas: „Leider kursieren immer noch sehr unrealistische Daten zu digitalen Spendings im Markt.“ So prognostizierte der Online-Vermarkterkreis (OVK) im Februar 2018 einen Anstieg von 2 Milliarden auf 2,2 Mrd. Euro für digitale Werbung. Nielsen kommt für Deutschland auf 3,7 Milliarden Euro (Internet + Mobile).

Hauptursache für die großen Unterschiede zur Einschätzung von Netzwerkreklame ist die Berücksichtigung von Suchmaschinen-Marketing, Social und Programmatic. „Es ist ein wenig, als ob man TV-Spendings ohne die Marktführer RTL und SevenOne berechnet“, wundert sich Wolfgang Thomas.

Im Intermedia-Vergleich führe dies zu einem völlig schiefen Bild: Während Nielsen einen Marktanteil von 11,5 Prozent für digitale Werbung ausweist, kommen die Netzwerkreklame-Zahlen auf einen Anteil von fast 26 Prozent am Werbekuchen. „Als grobe Richtschnur sind ein Viertel des Mediabudgets für digitale Werbung ein guter Anhaltspunkt, auch wenn dieser Wert in manchen Branchen bereits heute deutlich zu konservativ ist“, empfiehlt Thomas.