DATA & TARGETING

Tapad launcht Self-Service-Plattform

23. February 2018 ()
Bild: Mike Petrucci  unsplash.com

Der Cross-Device-Plattform-Anbieter Tapad hat im Rahmen eines Rebrandings – sein Hauptprodukt vermarktet das Unternehmen nun unter dem Namen „The Tapad Graph“ – eine neue Self-Service-Plattform, die Customer Data Platform (CDP), vorgestellt. Vorerst bleibt das Produkt jedoch nur der Telekommunikationsindustrie vorbehalten. Kein Zufall, denn Tapad gehört seit 2016 zum norwegischen Telko-Gruppe Telenor. Zukünftig soll die Plattform aber auch anderen Branchen zugänglich gemacht werden.

Das bisherige Angebot von Tapad konzentriert sich im Wesentlichen darauf, für Werbetreibende mit Hilfe von 3rd-Party-Daten bestimmte Nutzergruppen über mehrere Geräte hinweg zu targeten. Zusätzlich können die Brands ihre 1st-Party-Daten mit in das Targeting einfließen lassen, um es durch Demographie, Verhalten und Interessen zu erweitern. Tapad spielt daraufhin die Kampagne über die eigene DSP aus oder gibt die Informationen an einen Tech-Partner weiter.

Die neue Customer Data Platform soll nun als Self-Service-Plattform dienen, in der Unternehmen in Eigenregie ihre Daten in das System spielen und Segmente und Kampagnen erstellen können. Zum Mediaeinkauf können sie dann entweder Tapads oder eine externe DSP nutzen. Zusätzlich unterstützt Tapad nun auch Facebook-Kampagnen.

Zwecks Targeting kann in der CDP auch nach Gerät, Modell und Jahr gefiltert werden. Im Fall der Telko-Unternehmen könnten also Nutzer mit dem aktuellen Samsung Galaxy S8 speziell herausgefiltert werden, um ihnen Deals mit dem bald erscheinenden S9 anzubieten.

Obwohl Tapad seine Plattformen als „privacy safe“ beschreibt, scheint das Unternehmen noch nicht zu 100 Prozent den Ansprüchen der DSGVO zu genügen. Man nähere sich jedoch der DSGVO-Konformität an, heißt es in der Pressemitteilung des Unternehmens.

Tech Finder Unternehmen im Artikel

EVENT-TIPP ADZINE Live - Neue Wege zur Personalisierung im Marketing 2022! am 07. December 2021, 15:30 - 17:00 Uhr

Im Marketing wird seit jeher Relevanz gepredigt - die Kommunikation, das Produkt, der Service soll logischerweise für die Zielgruppe relevant sein. Je mehr man über die Zielgruppe weiß, desto persönlicher und damit relevanter kann das Marketing und auch das Angebot werden. Was aber, wenn wir quasi blind sind, wenn der Kunde den digtalen Laden betritt? Wie wollen wir in Zukunft eine relevante digitale Ansprache realisieren, wenn ein Tracking und die Identifizierung einzelner Profile aufgrund der bekannten Veränderungen der Rahmenbedingungen nicht mehr möglich ist? Jetzt anmelden!

Das könnte Sie interessieren