Adzine Top-Stories per Newsletter
VIDEO

Youtube etabliert sich im Wohnzimmer

13. October 2017 (ft)
Bild: alswart - Adobe Stock

Welches Fernsehangebot würden Sie am meisten vermissen, wenn es nicht mehr verfügbar wäre? Jeder Dritte von 3.200 Befragten antwortete mit Youtube – mehr noch als für Netflix und Amazon. Nach einer von Google in Auftrag gegebenen Studie haben deutsche TV-Zuschauer die zweitstärkste Bindung zu Youtube-Inhalten gleich nach dem linearen Programm. Im letzten Jahr hat sich die Nutzungszeit von Youtube auf TV-Geräten verdoppelt.

In einer Online-Umfrage befragte Ipsos Connect im Mai 2017 die deutsche Online-Bevölkerung zwischen 18 und 65 Jahren. Von insgesamt 3200 Befragten waren 2.200 monatliche YouTube-Nutzer, wovon 448 Personen YouTube auch über den TV-Bildschirm schauen.

Der TV-Konsum hat im Vergleich zu 2016 im linearen TV abgenommen und verlagert sich immer mehr hin zu Video on Demand (VoD) Angeboten und Youtube. Nach Umfrageergebnissen schauen 37 Prozent der Teilnehmer in diesem Jahr mehr VoD-Programm als noch 2016. Etwa jeder Dritte sieht mehr Youtube als noch vor einem Jahr. Der Konsum von Rundfunksendungen ist dagegen nur bei 5 Prozent gestiegen.

Inhaltlich unterscheidet sich das Youtube-Programm, das Zuschauer auf dem TV sehen, nicht von dem auf anderen Geräten. Weit vorne sind Musikvideos, How-to-Videos und Inhalte von großen Youtube-Influencern.

Youtube als soziales Phänomen

65 Prozent der Befragten gaben an, dass sie in Gesellschaft Youtube-Videos über den TV-Bildschirm anschauen, 31 Prozent mit ihrem Partner, 23 Prozent mit ihrer Familie und 22 Prozent mit ihren Freunden. Zudem weist die Youtube-Nutzung auf dem Fernseher verglichen mit anderen Geräten (Smartphone, Laptop, Tablet) laut Befragten die längste Dauer pro Sitzung auf.
Im Vergleich zu VoD-Angeboten und linearen Programmen liegt die durchschnittliche Sehzeit von Youtube auf dem dritten Platz.

EVENT-TIPP ADZINE Live - DSGVO, TCF... Wie man digitale Vermarktung und Einwilligung im Jahr 2021 vereinbaren kann am 27. April 2021, 16:00 - 17:30 Uhr

Neben der DSGVO hat es in den letzten zwei Jahren einige bedeutende Veränderungen gegeben, die das digitale Werbe-Ökosystem beeinflussen. Viele davon lassen sich auf gesellschaftliche Erwartungen zurückführen, denn Nutzer fordern mehr Datenschutz und Wahlmöglichkeiten. In den vergangenen Jahren sind die Anforderungen der Datenschutzbehörden weltweit gestiegen, die Industrie hat gemeinsame Standards eingeführt (TCF v2.1) und große Tech-Unternehmen starteten eigene Initiativen für mehr Datenschutz (wie Googles Privacy Sandbox oder Apples iOS-14-Funktionen). Jetzt anmelden!