PROGRAMMATIC

Seeding Alliance vermarktet erste Native Ads nun programmatisch

28. August 2017 ()

Nach Übernahme durch Ströer Digital im März dieses Jahres, beginnt der Kölner Native Advertising Vermarkter Seeding Alliance mit der programmatischen Vermarktung seiner Native Formate. Cevahir Ejder, Gründer und Geschäftsführer von Seeding Alliance sieht damit das Native Advertising „auf ein höheres Level“ gebracht.

Das erste Werbemittel das programmatisch vermarktet wird, ist das „Native Ad-Out-Format“, eine selbst entwickelte Text-Bild-Anzeige.

Cevahir Ejder

Es ist uns jetzt möglich, unser Ad-Out-Format auf echten Native Placements auszuspielen, direkt im In-Feed-Bereich der Publisher. Dadurch können wir unsere In-Feed-Placements in Zukunft noch besser monetarisieren.

Über das Native-Werbeformat können Advertiser standardisiert bei teilnehmenden Publishern werbliche Inhalte zielgruppen- und themenrelevant automatisiert und skalierbar einbuchen.

Im Hintergrund wird dazu Ströers eigene "Ströer SSP" eingesetzt, die aus der Adscale-Übernahme entstanden ist und das Ströer-Portfolio für die programmatische Vermartkung bündelt.

Quelle: Ströer Unternehmenskommunikation Beispiel eines nativen Ad-Out-Werbeformats

Gemeinsam mit Ströer arbeitet Seeding Alliance an der Weiterentwicklung weiterer Native Ads, die kanalübergreifend (mobile und stationär) zu 100 Prozent an den Publisher angepasste Werbeplatzierungen programmatisch an- und ausgesteuert werden können.

So soll im nächsten Schritt das eigene Ad-In-Format „Brand Content“ bald in die programmatische Vermarktung aufgenommen werden. „Über unser gesamtes digitales Vermarktungsgeschäft hinweg arbeiten wir mit dem Ziel maximaler Synergien zusammen. Mit dem neuen Angebot bauen wir unsere Multichannel-Strategie weiter aus und bieten unseren Kunden ein umfängliches Portfolio für den automatisierten Media-Einkauf“, sagt Christopher Kaiser, CEO der Ströer Digital Group.

EVENT-TIPP ADZINE Live - Neue Wege zur Personalisierung im Marketing 2022! am 07. December 2021, 15:30 - 17:00 Uhr

Im Marketing wird seit jeher Relevanz gepredigt - die Kommunikation, das Produkt, der Service soll logischerweise für die Zielgruppe relevant sein. Je mehr man über die Zielgruppe weiß, desto persönlicher und damit relevanter kann das Marketing und auch das Angebot werden. Was aber, wenn wir quasi blind sind, wenn der Kunde den digtalen Laden betritt? Wie wollen wir in Zukunft eine relevante digitale Ansprache realisieren, wenn ein Tracking und die Identifizierung einzelner Profile aufgrund der bekannten Veränderungen der Rahmenbedingungen nicht mehr möglich ist? Jetzt anmelden!

Das könnte Sie interessieren