VIDEO

RTL realisiert für Ferrero dynamische Spotauslieferung im linearen TV

24. August 2017 ()

Wenn bisher über Werbeformate im Addressable TV gesprochen wird, sind meist L-förmige Overlays gemeint, die sich über das aktuelle TV-Bild legen. Nun fügte die Mediengruppe RTL zum ersten Mal durch HbbTV 2.0-Technologie einen kompletten Werbespot in das lineare TV ein.

Grundsätzlich sahen alle Zuschauer an diesem Tag den TV-Spot für die Praline Raffaelo. Auf HbbTV 2.0-fähigen Endgeräten wurde jedoch dieser Spot mit einem Clip für das neue Produkt Nutella B-ready ersetzt. Die Werbung konte innerhalb des TV-Werbeblocks in Echtzeit ausgetauscht werden, so dass, je nach technischer Voraussetzung beim Zuschauer, unterschiedliche Spots ausgespielt wurden.

Paul Mudter, Geschäftsleiter bei IP Deutschland, freut sich über den erfolgreichen Test: „Die Weichen sind gestellt und erste Erfahrungen im Livebetrieb gesammelt. HbbTV 2.0 läutet die nächste Entwicklungsstufe ein und ist auch der nächste Schritt in Richtung individualisierter Fernsehwerbung.“ Ziel sei es, frühzeitig Erfahrungen zu sammeln, um mit der Entwicklung Schritt zu halten.

Thorsten Schütte-Gravelaar, Geschäftsführer Smartclip, ergänzt: "Als Addressable TV-Spezialist sind wir sehr glücklich, dass HbbTV 2.0 nun konkret wird. Der Spotaustausch für Ferrero hat erfolgreich bestätigt, welche Möglichkeiten sich hier eröffnen, um Vermarktungsumsätze und -potenziale noch besser auszuschöpfen."

Die Unternehmen gehören damit zu den Early Movern in diesem Bereich. Denn auch wenn viele Fernseher bereits HbbTV 1.5 unterstützen, ist die neue Version 2.0 noch weitaus weniger verbreitet. Nun, da die ersten Tests erfolgreich verlaufen sind, ist es jedoch nur noch eine Frage der Zeit, wann Werbeinseln im linearen Fernsehen großflächig individualisiert ausgespielt werden können.

EVENT-TIPP ADZINE Live - Neue Wege zur Personalisierung im Marketing 2022! am 07. December 2021, 15:30 - 17:00 Uhr

Im Marketing wird seit jeher Relevanz gepredigt - die Kommunikation, das Produkt, der Service soll logischerweise für die Zielgruppe relevant sein. Je mehr man über die Zielgruppe weiß, desto persönlicher und damit relevanter kann das Marketing und auch das Angebot werden. Was aber, wenn wir quasi blind sind, wenn der Kunde den digtalen Laden betritt? Wie wollen wir in Zukunft eine relevante digitale Ansprache realisieren, wenn ein Tracking und die Identifizierung einzelner Profile aufgrund der bekannten Veränderungen der Rahmenbedingungen nicht mehr möglich ist? Jetzt anmelden!

Das könnte Sie interessieren