ADTECH

Fyber bekommt Finanzspritze über 7,5 Millionen Euro

28. June 2017 ()
Bild: TheDigitalWay;CC0 - pixabay.com

Fyber, eine aus Deutschland stammende Supply-Side-Platform für App Publisher, sichert sich Working Capital in Höhe von 7,5 Millionen Euro. Geldgeber sind das B2B-Fintech-Unternehmen Billfront und seine Partnerbank Solarisbank. Bisher kamen die Kunden von Billfront aus Großbritannien, Spanien, Frankreich und den USA. Über die Solarisbank fokussiert sich das Unternehmen nun auch auf den deutschen Agentur- und Adtech-Markt.

Bislang lagen die Finanzierungssummen durchschnittlich zwischen 250.000 und 1.000.000 Euro. Nun sichert Billfront Fyber eine Vorfinanzierung in mehrfacher Millionenhöhe. Billfront arbeitet derzeit akribisch daran, Europas führende Finanzierungsplattform für die Medien- und Werbebranche zu werden.

Andreas Bodczek, Vorstandsvorsitzender von Fyber, freut sich: "Wir waren auf der Suche nach einer flexiblen und skalierbaren Lösung, welche unsere internationalen Rechnungen abdecken kann, gleichzeitig sollte unsere Finanzabteilung aber nicht durch zusätzliche Arbeit belastet werden. Mit BillFront haben wir den perfekten Partner zur Umsetzung unserer anspruchsvollen Wachstumspläne gefunden."

Christopher Vogt, Co- Founder von Billfront, sagt: „Wir freuen uns über die Partnerschaft mit Fyber und Solarisbank. Mit Fyber fügen wir ein wichtiges Unternehmen zu unserem Kundenstamm hinzu, und die Kooperation mit Solarisbank gibt uns die Möglichkeit, in Zukunft in Deutschland aktiv neue Kunden zu gewinnen, was in Anbetracht des Wachstums des deutschen Ad-Tech Sektors sehr wichtig für uns ist.“

Billfront fokussiert sich gezielt auf Unternehmen aus der digitalen Werbe-und Vermarkter Szene, wie beispielsweise digitale Werbeagenturen, Demand-Side und Supply-Side-Plattformen, Ad-Exchanges, Werbenetzwerke, sowie Webseiten und Apps, die über Werbung ihre Inhalte monetarisieren.

EVENT-TIPP ADZINE Live - Neue Wege zur Personalisierung im Marketing 2022! am 07. December 2021, 15:30 - 17:00 Uhr

Im Marketing wird seit jeher Relevanz gepredigt - die Kommunikation, das Produkt, der Service soll logischerweise für die Zielgruppe relevant sein. Je mehr man über die Zielgruppe weiß, desto persönlicher und damit relevanter kann das Marketing und auch das Angebot werden. Was aber, wenn wir quasi blind sind, wenn der Kunde den digtalen Laden betritt? Wie wollen wir in Zukunft eine relevante digitale Ansprache realisieren, wenn ein Tracking und die Identifizierung einzelner Profile aufgrund der bekannten Veränderungen der Rahmenbedingungen nicht mehr möglich ist? Jetzt anmelden!

Das könnte Sie interessieren