PROGRAMMATIC

Outbrain öffnet sich mit AppNexus

30. May 2017 ()
Bild: tashatuvango - Adobe Stock

Das Native-Advertising Vermarktungsnetzwerk Outbrain stellt seinen Service jetzt weltweit dem programmatischen Einkauf zur Verfügung. Outrbrain nennt diese Lösung Outbrain Programmatic Access (OPA). Den Zugang auf das Outbrain Inventar wird über eine Kooperation mit AppNexus realisiert.

Bis jetzt handelte es sich bei Outbrain um einen geschlossenen Marktplatz. Die Einführung des OPA-Programmes erlaubt nun einigen ausgewählten Partnern die Teilnahme mit eigenen Daten und Technologien. Damit können Werbungtreibende mit proprietären Daten in Outbrain nutzen und ihre Zielgruppen über native Werbeformate erreichen.

Outbrain will mit der Integration von AppNexus den Advertisern nicht nur neue Möglichkeiten und mehr Flexibilität bieten, sondern auch das Versprechen erfüllen, neue Innovationen im Targeting sowie bei Analysen und datengetriebenen Discovery-Lösungen zu entwickeln, die letztlich eine Ergänzung zu bestehenden Search- und Social-Strategien darstellen sollen.

„Wir freuen uns, Outbrain Programmatic Access über AppNexus verfügbar zu machen. Outbrain und AppNexus sind die zwei größten und wahrscheinlich auch visionärsten Unternehmen im Digital Advertising. Gemeinsam schlagen wir eine Brücke zwischen Programmatic Display und Programmatic Native für Premium-Brands”, ergänzt Yaron Galai, Co-Founder & CEO von Outbrain. „Mit dieser ersten Kooperation führen wir eine neue Premium-Lösung für unseren Marktplatz ein und verfolgen weiterhin unser Ziel, Menschen dabei zu helfen, online die interessantesten Dinge zu entdecken. Wir bieten unseren Nutzern dank unserer hochwertigen Platzierungen echte Vorteile und wertschätzen das Vertrauen, das Premium-Publisher in uns haben.”

Mehr über Outbrain lesen Sie in unserem Exklusiv-Interview.

EVENT-TIPP ADZINE Live - Neue Wege zur Personalisierung im Marketing 2022! am 07. December 2021, 15:30 - 17:00 Uhr

Im Marketing wird seit jeher Relevanz gepredigt - die Kommunikation, das Produkt, der Service soll logischerweise für die Zielgruppe relevant sein. Je mehr man über die Zielgruppe weiß, desto persönlicher und damit relevanter kann das Marketing und auch das Angebot werden. Was aber, wenn wir quasi blind sind, wenn der Kunde den digtalen Laden betritt? Wie wollen wir in Zukunft eine relevante digitale Ansprache realisieren, wenn ein Tracking und die Identifizierung einzelner Profile aufgrund der bekannten Veränderungen der Rahmenbedingungen nicht mehr möglich ist? Jetzt anmelden!

Das könnte Sie interessieren