ADTECH

Ströer Digital setzt einheitlich auf Google Doubleclick

6. February 2017 ()
CCO, unsplash.com Bild: Igor Ovsyannykov

Im Zuge der Übernahmen von InteractiveMedia und der OMS gab es lange Mutmaßungen darüber, welche Ad-Tech Plattform bei Deutschlands größten Digitalvermarkter zum Einsatz kommen wird. Nun ist es offiziell: Im Maschinenraum von Ströer Digital wird Google Doubleclick den Technologie-Stack für das Adserving und das Programmatic Advertising stellen.

Mit der Vereinheitlichung stellt Ströer Online-, Mobile-, Video- und Multiscreen-Werbung auf einer gemeinsamen technologischen Basis. Das Nachsehen hat zum Beispiel das AOL-Unternehmen ADTECH, das lange Zeit für InteractiveMedia den Adserver stellte. Laut Christopher Kaiser, CEO der Ströer Digital Group, ist die Zusammenlegung des Adtech-Stacks nur ein Schritt, um das Vermarktungsgeschäft der Kölner zu vereinheitlichen.

Aktuell führen wir schrittweise unser digitales Vermarktungsgeschäft mit dem Ziel maximaler Synergien zusammen. Hierzu gehört auch die Vereinheitlichung unserer Systemlandschaft. Neben unserem eigenen Tech-Stack setzen wir hier im Bereich Adserving und Programmatic zukünftig parallel einheitlich über die Gruppe auf die Systeme von Doubleclick.

(Christopher Kaiser, CEO Ströer Digital)

Alwin Mahler, Managing Director Global Partnerships DACH von Google, freut sich natürlich über die Entscheidung der Kölner: „Wir freuen uns sehr, dass wir in der Auswahl als leistungsfähigster Adserver und als die SSP mit dem größten Umsatzpotential hervorgegangen sind, und somit in der vereinheitlichten Struktur unter dem Dach der Ströer Digital Group unsere langjährige Partnerschaft auch auf InteractiveMedia ausbauen können. Gerade auch für die in der OMS zusammengeschlossenen regionalen Verlage in der Ströer Digital Group stehen wir so weiterhin als Partner für eine optimale Vermarktung ihrer Inhalte und Monetarisierung im digitalen Umfeld mit unseren Werbetechnologien zur Seite.“

EVENT-TIPP ADZINE Live - Cookieless Tracking und Consent-Optimierung Hand in Hand am 02. December 2021, 11:00 - 12:00 Uhr

Wer seine Online-Aktivitäten auch in Zukunft aktiv steuern und optimieren möchte und damit nichts dem Zufall überlassen möchte, sollte einerseits die cookielosen Möglichkeiten des Trackings ausschöpfen, aber auch gleichzeitig die Einholung der Einwilligung zur Datenverarbeitung von seinen Nutzern optimieren. Idealerweise verbindet man beide Ansätze zu einem integrierten, abgestimmten Vorgehen. Denn je mehr Insights Marketer über ihre digitalen Besuchern haben, desto besser die Experience und relevanter das Angebot für die Kunden und damit auch größer der Impact auf das eigene Geschäft und den Umsatz. Jetzt anmelden!

Das könnte Sie interessieren