ADTECH

Deutsche Adtech-Lösung für Cross-Device-Advertising

10. November 2016 ()
Adobe Stock Bild: retrostar

Drei deutsche Adtech-Unternehmen haben ihre Zusammenarbeit im Bereich Cross-Device-Advertising bekannt gegeben. Neben dem Adserving Anbieter Adition ist es die Data-Management-Plattform (DMP) The Adex und die Berliner Cross-Device Plattform Roqad. Die neue Kooperation soll eine individualisierte und zugleich datenschutzkonforme Werbeansprache der Konsumenten über alle digitalen Endgeräte hinweg ermöglichen.

Desktop, Laptop, Smartphone, Tablet, SmartTV, … Die heutige Mediennutzung der Verbraucher verteilt sich auf mehrere Devices. Aufgrund des Kanalbruchs zwischen den Technologieplattformen bleibt die geräteübergreifende Werbeansprache eine der großen technologischen Herausforderungen in der Online-Werbung. Für Advertiser, die nicht nur im Umfeld eines Vermarkters oder einer einzelnen Plattform werben wollen, ist echtes Cross-Device-Advertising weitgehend Zukunftsmusik. Display- und Videowerbung werden für Mobile und Desktop gegenwärtig getrennt geplant und ausgesteuert. Die Folge sind kostspielige Mehrfachkontakte des gleichen Nutzers und damit ein zu hoher Werbedruck.

Der Adserving-Anbieter Adition und die Data Management Plattform (DMP) The Adex – an denen die Münchner Virtual Minds Gruppe beteiligt ist, wollen dies nun über eine Adtech-Partnerschaft mit dem Berliner Cross-Device Unternehmen Roqad lösen. Roqads Technologie ist nach deutschen und europäischen Datenschutzrichtlinien zertifiziert und ordnet Geräte einzelnen Personen zu und fasst diese zudem zu Haushalten zusammen. Wie Roqad das genau realisiert, bleibt das Geheimnis der Berliner. Bekannt ist aber, dass Roqad harte Kampagnen- und Devicedaten (deterministischer Ansatz) mit Machine-Learning und Wahrscheinlichkeitsrechnungen (probalistischer Ansatz) verbindet. Daraus wird der sogeannte Cross-Device-Graph gebildet. Ein Datensatz, über den man den Nutzer eindeutig über seine unterschiedlichen Endgeräte identifizieren kann.

Die eindeutige Zuordnung basiert auf anonymisierten IDs. Mit der Verknüpfung mit der Adex DMP und Adition sollen Advertiser ihre Zielgruppen auf der Basis von CRM- und weiteren Datensätzen zu jedem Zeitpunkt und an jedem digitalen Touchpoint zielgruppenpräzise und situativ werblich adressieren können. Für die Werbeaussteuerung können sowohl kundenindividuelle Zielgruppen als auch Adex DMP- und Adition Adserving-Targetingcluster eingesetzt werden. Über ein Cross-Device-Retargeting will das Adtech-Triumvirat sogar Kampagnen mit Storytelling-Charakter ermöglichen.

EVENT-TIPP ADZINE Live - Cookieless Tracking und Consent-Optimierung Hand in Hand am 02. December 2021, 11:00 - 12:00 Uhr

Wer seine Online-Aktivitäten auch in Zukunft aktiv steuern und optimieren möchte und damit nichts dem Zufall überlassen möchte, sollte einerseits die cookielosen Möglichkeiten des Trackings ausschöpfen, aber auch gleichzeitig die Einholung der Einwilligung zur Datenverarbeitung von seinen Nutzern optimieren. Idealerweise verbindet man beide Ansätze zu einem integrierten, abgestimmten Vorgehen. Denn je mehr Insights Marketer über ihre digitalen Besuchern haben, desto besser die Experience und relevanter das Angebot für die Kunden und damit auch größer der Impact auf das eigene Geschäft und den Umsatz. Jetzt anmelden!

Das könnte Sie interessieren