ONLINE MEDIA - Quartalszahlen

Auch Google und Amazon vermelden Rekordgewinne

29. July 2016 ()
Bild: Argus - Dollarphotoclub.com

Nach Facebook haben gestern nun auch Amazon und Google bzw. Alphabet ihre Quartalsergebnisse bekannt gegeben. Alle drei großen US-Internetkonzerne vermelden hohe Gewinne. Während bei Facebook und Google die Werbung die Erlöstreiber sind, ist es bei Amazon der eigene Cloud Service AWS.

Google's Werbegeschäft entwickelt sich prächtig. Im vergangenen Quartal stieg der Gewinn auf knapp 4,9 Mrd. US-Dollar, ein Plus im Jahresvergleich von 25%. Das geht aus den Quartalszahlen der Konzernmutter Alphabet hervor, die das Unternehmen gestern veröffentlichte. Auch der Internethändler Amazon schließt das Quartal mit einem Rekord ab. Amazon erzielte einen Gewinn von 857 Mio. US-Dollar. Im zweiten Quartal 2015 lag dieser bei 92 Millionen US-Dollar.

Laut Quartalsbericht war Amazon zuletzt besonders mit Amazon Web Service (AWS) erfolgreich. Der Cloud Service, der inzwischen auch weltweit von Salesforce eingesetzt wird, konnte den Umsatz von 1,82 Mrd. US Dollar auf 2,89 Mrd. US Dollar erhöhen und dabei einen Bruttogewinn (Operating Income) von 718 Mio. US Dollar erzielen. AWS wird auch zunehmend von der Werbeindustrie für die Auslieferung von Onlinewerbemittel eingesetzt.

Die Onlinewerbung ist für Alphabet die Quelle fast aller ihrer Gewinne und hat der Google-Holding auch im zweiten Quartal ein kräftiges Wachstum von 4,88 Mrd. US Dollar beschert. Leider lässt sich aus den Zahlen kaum ablesen wie viel Prozent der Erlöse auf die mobile Werbung entfallen.

Insgesamt bleibt allerdings festzuhalten, dass die Klickpreise bei Google im Jahresvergleich um 7% gesunken sind, die Gesamtanzahl der bezahlten Userklicks auf Google-Werbung hingegen um 29% gestiegen ist. Das lässt vermuten, dass es bei Googleanzeigen einen Qualitätssprung gegeben hat, der vielleicht auch auf ein verbessertes - weil mobiles - Targeting zurückzuführen ist.

EVENT-TIPP ADZINE Live - Neue Wege zur Personalisierung im Marketing 2022! am 07. December 2021, 15:30 - 17:00 Uhr

Im Marketing wird seit jeher Relevanz gepredigt - die Kommunikation, das Produkt, der Service soll logischerweise für die Zielgruppe relevant sein. Je mehr man über die Zielgruppe weiß, desto persönlicher und damit relevanter kann das Marketing und auch das Angebot werden. Was aber, wenn wir quasi blind sind, wenn der Kunde den digtalen Laden betritt? Wie wollen wir in Zukunft eine relevante digitale Ansprache realisieren, wenn ein Tracking und die Identifizierung einzelner Profile aufgrund der bekannten Veränderungen der Rahmenbedingungen nicht mehr möglich ist? Jetzt anmelden!

Das könnte Sie interessieren