MOBILE

App-Download-Gewohnheiten der Deutschen

8. June 2016 ()
Bild: kalim - Dollarphotoclub.com

Über 49 Millionen Personen in Deutschland ab einem Alter von 13 Jahren besitzen ein Smartphone (51% Männer und 49% Frauen). Die Nutzung von Apps auf Smartphones ist nach Angaben von MobiLens, einem Mobile-Analysetool des Marktforschungsunternehmens Comscore, kontinuierlich gewachsen. Im Jahresvergleich soll sich der Gebrauch von Apps von 85,5 Prozent auf 86,9 Prozent vergrößert haben. Die Herausforderung für Marken und App Developer liegt also darin, Nutzer zum Download ihrer Apps zu überzeugen. Dies stellt sich jedoch als nicht besonders leicht heraus, wie Zahlen aus Deutschland vermuten lassen.

In der Realität zeigt sich, dass deutsche Smartphone Nutzer nur wenige Apps herunterladen. Der Drei-Monats-Durchschnitt bis Ende April 2015 hat gezeigt, dass 34,8 Prozent der Konsumenten eine oder mehrere Apps heruntergeladen haben. Im Jahresvergleich ist dieser Anteil in 2016 auf 33,9 Prozent gesunken. Den größten Anteil haben Nutzer, die sich eine App geladen haben (12,1 Prozent). Konsumenten, die sich zwei Apps heruntergeladen haben, machen immernoch 9,4 Prozent aus. Die wirklich download-affinen Nutzer, die sich innerhalb von den drei Monaten acht oder mehr Apps geladen haben, beschränken sich jedoch nur auf einen Anteil von 1,4 Prozent.

Es hat sich zudem herausgestellt, dass soziale Netzwerke besonders beliebt sind. 24 Prozent der deutschen Smartphone-Nutzer verwenden Apps um auf diese zuzugreifen. Die Top Social-Apps sind nach Angaben con Comscore Facebook (25%), Instagram (7%), Google (5%), Twitter (4%) und Xing (2%).

EVENT-TIPP ADZINE Live - Neue Wege zur Personalisierung im Marketing 2022! am 07. December 2021, 15:30 - 17:00 Uhr

Im Marketing wird seit jeher Relevanz gepredigt - die Kommunikation, das Produkt, der Service soll logischerweise für die Zielgruppe relevant sein. Je mehr man über die Zielgruppe weiß, desto persönlicher und damit relevanter kann das Marketing und auch das Angebot werden. Was aber, wenn wir quasi blind sind, wenn der Kunde den digtalen Laden betritt? Wie wollen wir in Zukunft eine relevante digitale Ansprache realisieren, wenn ein Tracking und die Identifizierung einzelner Profile aufgrund der bekannten Veränderungen der Rahmenbedingungen nicht mehr möglich ist? Jetzt anmelden!

Das könnte Sie interessieren