ONLINE MEDIA

Ströer weiter im Kaufrausch: Jetzt auch noch Statista

18. Dezember 2015 (jvr)

Das Kölner Medienhaus Ströer SE hat heute den Kaufvertrag zum Erwerb einer 78,8-Prozent-Mehrheit an Statista unterzeichnet – die restlichen 21,2 Prozent verbleiben bei den Gründern. Statista mit Sitz in Hamburg ist ein Business Intelligence-Portal, das businessrelevante Informationen vor allem in Form von Statistiken auf einer einzigen Plattform anbietet. Ströer rechnet für 2016 mit einem Umsatzbeitrag von rund 20 Millionen Euro. Der Kaufpreis für 78,8 Prozent der Anteile beläuft sich auf rund 57 Millionen Euro.

smspsy - Dollarphotoclub.com

Statista bietet einen umfangreichen Datenbestand. Die Plattform erlaubt bereits heute den Zugriff auf rund eine Million Statistiken aus mehr als 18.000 Quellen und bietet jeweils zu einem Drittel selbsterhobene Daten, Daten von Partnern und Daten aus öffentlich zugänglichen Quellen an.

Aus den erhobenen Daten entwickelt Statista kontinuierlich neue, innovative und datenbasierte Produkte wie z.B. nationale Rankings, die überwiegend mit Partnern vermarktet werden.

Das Unternehmen beschäftigt derzeit in Hamburg, New York und London rund 200 Angestellte. Statista erreicht über seine Webseite www.statista.com monatlich rund vier Millionen Nutzer. Im kommenden Jahr sind unter anderem Markteintritte in Frankreich, Spanien, Italien und China geplant.

Der Kaufpreis für 78,8 Prozent der Anteile beträgt 57 Millionen Euro. Durch eine ebenfalls vereinbarte Kapitalerhöhung bei Statista in Höhe von 7,5 Millionen Euro erhöht sich der Anteil von Ströer auf 81,3 Prozent nach Abschluss der gesamten Transaktion. Die verbleibenden 18,7 Prozent sind unverändert im Besitz der Gründer, zu denen auch die Geschäftsführung mit Friedrich Schwandt und Tim Kröger gehören. Beide werden das Unternehmen auch in Zukunft führen. Der Hauptgesellschafter Grazia Equity sowie der Mitgründer Matthias Protzmann haben ihre sämtlichen Anteile verkauft.

Ströers Appetit auf digitale Angebote und Online-Vermarkter scheint ungebrochen. Der Kölner Medienriese hat vor einigen Monaten erst T-Online.de übernommen und zudem die Vermarkter OMS und InteractiveMedia. Mit Statista hat man besonders internationale Ambitionen wie der Ströer SE CEO Udo Müller erklärt: „(...) Statista ist ein klassischer Hidden Champion, der sich als First Mover mit einem originären Geschäftsmodell sehr positiv entwickelt hat. Das Geschäftsmodell von Statista kann man in der Kurzform als netflix der Statistik beschreiben. Während unser Schwerpunkt im deutschen Markt aktuell auf der Vernetzung der verschiedenen digitalen Plattformen liegt, suchen wir für den internationalen Bereich abgrenzbare Nischen mit skalierbaren Geschäftsmodellen, die ein nachhaltiges und profitables zweistelliges Wachstum erlauben. Statista ist in diesem Sinne ein echter Landmark Deal für uns, da Statista alle diese Voraussetzungen erfüllt und uns zum ersten Mal eine globale Plattform gibt.“