ONLINE MEDIA - OVK-Messung:

Bei über 20 Prozent der Seitenaufrufe wird Onlinewerbung geblockt

13. July 2015 ()

Was man bisher nur vermutet hat, bestätigen die deutschen Vermarkter aus dem Online-Vermarkterkreis (OVK) des BVDW nun mit konkreten Zahlen: bei 21,49 Prozent der Page Impressions werden Adblocker genutzt. Der OVK hat erstmals eine zentrale AdBlocker-Rate ermittelt. Rund zwei Drittel der OVK-Mitgliedshäuser haben dazu unabhängig voneinander den Anteil der geblockten Online-Werbung auf ihren Angeboten mit Hilfe des Adblock User Detection Tools oder vergleichbarer technischer Anwendungen ermittelt und dem BVDW gemeldet.

Oliver von Wersch

Oliver von Wersch (G+J Digital Products), stellvertretender Vorsitzender des OVK, betont die Signalwirkung einer zentral erhobenen Adblocker-Rate: „Mit der gemessenen Zahl bestätigen sich bereits vorliegende Schätzungen. Bisher gingen wir davon aus, dass bei 20-25 Prozent des Traffic-Volumens Werbung geblockt wird. Hier entsteht also ein erheblicher Schaden für die Digitale Wirtschaft, der in letzter Konsequenz das konsensuale Ziel eines freien Internets für alle gefährdet. Offensichtlich fehlt bei weiten Teilen der Nutzerschaft immer noch das Bewusstsein für die Bedeutung von Werbung für die Refinanzierung kostenfreier Angebote im Internet.“

Der OVK wird ab sofort in regelmäßigen Abständen eine Adblocker-Rate erheben und veröffentlichen. Matthias Wahl, Präsident des BVDW, äußerte sich bereits Anfang Juli in einem Interview zu den Adblockern und erwähnt die Detection Tools. Für den BVDW Präsidenten ist auch der rechtliche Kampf gegen Adblock Anbieter wie Adblock Plus noch nicht endgültig verloren.

EVENT-TIPP ADZINE Live - Neue Wege zur Personalisierung im Marketing 2022! am 07. December 2021, 15:30 - 17:00 Uhr

Im Marketing wird seit jeher Relevanz gepredigt - die Kommunikation, das Produkt, der Service soll logischerweise für die Zielgruppe relevant sein. Je mehr man über die Zielgruppe weiß, desto persönlicher und damit relevanter kann das Marketing und auch das Angebot werden. Was aber, wenn wir quasi blind sind, wenn der Kunde den digtalen Laden betritt? Wie wollen wir in Zukunft eine relevante digitale Ansprache realisieren, wenn ein Tracking und die Identifizierung einzelner Profile aufgrund der bekannten Veränderungen der Rahmenbedingungen nicht mehr möglich ist? Jetzt anmelden!

Das könnte Sie interessieren