DISPLAY ADVERTISING - Für bessere Sichtbarkeit und höhere CTR-Raten

AdRoll pimpt seinen Algorithmus auf

22. May 2015 ()
Foto: Westhoff- iStockphoto

Mit BidIQ hat der Retargeting-Plattformanbieter AdRoll einen neuen Gebotsalgorithmus entwickelt, der ein selbst entwickeltes maschinelles Lernverfahren nutzt, bei dem Attribute wie die Viewability und der prognostizierte ROI von Impressionen berücksichtigt werden können. AdRoll verspricht den Werbetreibenden die Erreichung höherer CTR-Raten und Conversions innerhalb ihrer Retargeting-Kampagnen.

Über die AdRoll-Einkaufsplattform erhalten Advertiser programmatischen Zugang auf Inventarquellen wie Google, Yahoo!, AppNexus, iAd, Facebook, OpenX und gut 200 weiteren Werbenetzwerken und Marktplätzen. Mit der Entwicklung des neuen Algorithmus habe AdRoll laut eigenen Aussagen im Jahr 2014 begonnen. Mit dieser neuen Version wären Advertiser in der Lage, die Ad Viewability, also die Sichtbarkeit ihrer Anzeigen um 37 Prozent zu steigen. Damit läge man über dem Branchendurchschnitt. Gleichzeitig würde damit ein Anstieg der Click-Through-Raten (CTR) um 46 Prozent möglich.

Diese Verbesserung fällt mitten in hitzige Debatten rund um das Thema Viewability. Laut einem 2014 veröffentlichten Bericht von Google werden 56,1 Prozent der ausgelieferten Anzeigen nie gesehen. Werbekunden wollen sicherstellen, dass ihre Anzeigen von dem Zielpublikum gesehen werden. „AdRoll arbeitet seit jeher mit großem Einsatz an dem optimalen Produkt. Wir wollen unseren Kunden helfen, sich im komplexen Ökosystem des Advertising sicher zu bewegen“, erklärt Valentino Volonghi, CTO bei AdRoll.

EVENT-TIPP ADZINE Live - Neue Wege zur Personalisierung im Marketing 2022! am 07. December 2021, 15:30 - 17:00 Uhr

Im Marketing wird seit jeher Relevanz gepredigt - die Kommunikation, das Produkt, der Service soll logischerweise für die Zielgruppe relevant sein. Je mehr man über die Zielgruppe weiß, desto persönlicher und damit relevanter kann das Marketing und auch das Angebot werden. Was aber, wenn wir quasi blind sind, wenn der Kunde den digtalen Laden betritt? Wie wollen wir in Zukunft eine relevante digitale Ansprache realisieren, wenn ein Tracking und die Identifizierung einzelner Profile aufgrund der bekannten Veränderungen der Rahmenbedingungen nicht mehr möglich ist? Jetzt anmelden!

Das könnte Sie interessieren