PROGRAMMATIC

Rubicon stellt neue API vor

18. Dezember 2014 (hc)

Der SSP-Betreiber (Supply Side Platform) Rubicon Project hat heute sein Exchange-API (Softwareschnittstelle) vorgestellt. Die API soll den Kunden von Rubicon eine reibungslosere Verbindung mit dem Werbenetzwerk ermöglichen. Rubicon will damit Publishern und App-Entwicklern unterstützen, unverkaufte oder schlecht monetarisierte Werbeflächen. Die API verknüpft Mobile-, Desktop- und Video-Ad-Server sowie Plattformen als auch Publisher mit eigenen Ad-Servern direkt mit Rubicon Projects Exchange.

Rubicon hat eine Anleitung zur Einrichtung der Schnittstelle zur Verfügung gestellt. Die ersten drei Firmen, die die API integrieren werden sind e-planning, Leonardo ADV und Adhese.

Die Vorteile, die die API laut Rubicon bietet sind:

• Auf das Inventar aus Mobile Web, Mobile Apps, Display und Video kann zentral zugegriffen werden.
• Ein ganzheitliches Yield Management durch intelligente Aufteilung von direkter und indirekter Nachfrage.
• Reduzierte operative Fixkosten und Verringerung von Passbacks.
• Kontrolle für die Verkäufer, auf welches Inventar geboten werden kann und auf welche Weise.

Jay Stevens, General Manager International bei Rubicon: „Unternehmen im Bereich digitale Medien möchten ihre Einnahmen ganzheitlich über ihr gesamtes Inventar optimieren. Wenn jedoch die Ad Server nicht mit einem auktionsbasierten Advertising Exchange integriert wurden, scheitern sie weiterhin daran, den maximalen Wert zu erzielen. Exchange API gibt den Verkäufern die Kontrolle und ermöglicht es Werbekampagnen, in Echtzeit um Platzierungen auf direkt und indirekt verkauftem Medieninventar zu konkurrieren.“