Adzine Top-Stories per Newsletter
DISPLAY ADVERTISING

Exklusive Partnerschaft: E-Plus Gruppe und Next Audience

26. Mai 2014 (stg)

Die E-Plus-Gruppe setzt für ihr digitales Marketing verstärkt auf die Adserver- und Audience Management-Technologie von Next Audience, einer 100-prozentigen Tochter der SinnerSchrader AG. Mit der Next Audience Technologie werden für den Nutzer und den Zeitpunkt bedarfsgerechte Angebote ausgespielt. Die E-Plus Gruppe ist fortan exklusiver Partner von Next Audience.

Mit den neuen Features der Next Audience Platform bewirbt die E-Plus Gruppe durch die dynamische Werbemittelerstellung Bestandskunden anders als Nicht-Kunden. Anhand bestimmter Profil-Logiken werden mit Hilfe der neuen Technologie Display, Affiliate, Real-Time Advertising (RTA), Newsletter und die eigene Website gezielt bespielt. Nur relevante Nutzer sollen angesprochen werden.

Dafür fließen serverseitig gespeicherte Daten aus den Kampagnenschaltungen, der Website und CRM-Daten als Profile in die Kunden-Kommunikation mit ein. Die Nutzer-Wiedererkennung und Werbe-Aussteuerung erfolgt dabei geräte- und markenübergreifend.

Roland Dömges

Roland Dömges, ‪Abteilungsleiter Paid Online Traffic der E-Plus Gruppe: „Wir legen besonderen Wert auf signifikante markenübergreifende Effizienzsteigerungen der Mediainvestitionen. Mit Hilfe serverseitig gespeicherter Daten und den integrierten CRM Daten erkennen wir Nutzer-Präferenzen und können sie via dynamischer Werbemittel mit deutlich höherer Trefferquote ansprechen als mit klassischen Reichweiten-Kampagnen.“

Torsten Ahlers

Torsten Ahlers, Geschäftsführer der Next Audience, fügt hinzu: „Durch unsere neuen Features und die umfassende Datenaggregation erreichen Advertiser deutlich ökonomischer relevante Reichweiten. Klassische Reichweitenkampagnen mit ihren Streuverlusten gehören für sie damit der Vergangenheit an. Und: Mit der Next Audience Technologie können Werbetreibende ihre CRM- und Business Intelligence Daten für die Kampagnenaussteuerung nutzen, ohne ihre Daten anderen Marktteilnehmern preisgeben zu müssen.“