ONLINE VERMARKTUNG

Turn: Real-Time Advertising Volumen in Deutschland gestiegen

15. May 2013 ()

Plattformanbieter Turn hat die jüngsten Daten seines "Digital Audience Report“ herausgegeben, der von den US Amerikanern quartalsweise veröffentlicht wird und auf einer globalen Datenanalyse der Turn- Einkaufsplattform (DSP) beruht, die täglich mehr als 50 Milliarden Ad-Requests verarbeitet. Laut dieser Studie ist in Deutschland das Volumen aller verarbeiteten Impressions für Mobile, Display und Facebook Ads im März 2013 verglichen mit Januar 2013 um 28,7 Prozent angestiegen.

Das Volumen aller Impressions ist im März 2013 verglichen mit Januar 2013 um 28,7 Prozent angewachsen, wobei die Display-Impressions im gleichen Zeitraum um 7,2 Prozent gestiegen sind. Es gab ebenfalls einen signifikanten Anstieg für Mobile- und Social-Impressions im Zeitraum Januar bis März 2013. Das zeige, so Turn, dass Marketer ihre Zielgruppen zunehmend da erreichen wollen, wo sie sich aufhalten und über die Geräte, mit denen sie sich beschäftigen.

Der Aufteilung der kreativen Formate zwischen Display und Mobile, der bereits weltweit festgestellt wurde, spiegelt sich in Deutschland mit den typischen Standardformaten 160x600 (Skyscraper), 300x250 (Medium Rectangle), 728x90 (Super Banner) aus dem Universal Ad Package und Mobile: 320x50 wider.

Die eCPMs in Deutschland liegen bei Turn über dem globalen Trend: Sie sind von Januar bis März um 3,6 Prozent gestiegen, wobei Display einen Zuwachs von 17,3 Prozent im gleichen Zeitraum verzeichnet.

Die Top-5-eCPMs für Deutschland zeigen sich in den folgenden Themenbereichen (Verticals):

1. Reisen
2. Computer
3. Kleidung/Accessoires
4. Kosmetik/Toilettenartikel
5. Telekommunikation

EVENT-TIPP ADZINE Live - Neue Wege zur Personalisierung im Marketing 2022! am 07. December 2021, 15:30 - 17:00 Uhr

Im Marketing wird seit jeher Relevanz gepredigt - die Kommunikation, das Produkt, der Service soll logischerweise für die Zielgruppe relevant sein. Je mehr man über die Zielgruppe weiß, desto persönlicher und damit relevanter kann das Marketing und auch das Angebot werden. Was aber, wenn wir quasi blind sind, wenn der Kunde den digtalen Laden betritt? Wie wollen wir in Zukunft eine relevante digitale Ansprache realisieren, wenn ein Tracking und die Identifizierung einzelner Profile aufgrund der bekannten Veränderungen der Rahmenbedingungen nicht mehr möglich ist? Jetzt anmelden!

Das könnte Sie interessieren