ONLINE MEDIA

Studie: Mobile Effects 2013

18. Februar 2013 (hc)

Die achte Mobile Effects Studie des Vermarkters Tomorrow Focus Media beschäftigt sich mit der Nutzung von Smartphones und Tablets. In weiten Teilen bestätigt die Studie bekannte Tendenzen. Für die Studie wurden 4.100 Personen im Tomorrow Focus Media Netzwerk zur mobilen Internetnutzung und parallel dazu 413 Personen via iPad-Targeting befragt.

Parallelnutzung des mobilen Internets:
Am häufigsten wird das mobile Internet parallel zum Fernsehen genutzt (62,2 Prozent). Lediglich 17,7 Prozent der User gaben an, kein anderes Medium parallel zum mobilen Internet zu nutzen. Grund für die Parallelnutzung sei die zusätzliche Unterhaltung (57,4 Prozent). 54,5 Prozent  gaben an, sich über gesehene Inhalte per Smartphone zu informieren (Der W3B-Report von Fittkau & Maaß Consulting kommt zu einem ganz anderem Ergebnis). Lediglich 17,7 Prozent der User gaben an, kein anderes Medium parallel zum mobilen Internet zu nutzen.
 
Print goes Tablet:
46,6 Prozent der User gaben an, ihr Tablet zu nutzen, um Nachrichten abzurufen. Bereits 40,9 Prozent der Befragten, die ein ePaper-Abo haben, haben dafür ihr bestehendes Print-Abo gekündigt. Im Vorjahr waren es lediglich 26,7 Prozent.
 
Nutzung von Smartphones im Alltag:
Knapp 70 Prozent nutzen das Gerät mindestens einmal täglich, knapp ein Viertel nutzt das Smartphone mehr als eine Stunde am Tag. Der Anteil von Android-Systemen liegt laut Studie bei 60 Prozent. 57,6 Prozent der Befragten sehen das Smartphone als Zeitersparnis. 46,9 Prozent nutzen es, um unterwegs nach dem Weg zu schauen.

Mobile Commerce:
29,7 Prozent gaben an, schon einmal etwas über ihr Smartphone gekauft zu haben. Im Vergleich zum letzten Jahr verbreitert sich dabei die Produktpalette: Elektrogeräte und Unterhaltungselektronik wurden zum ersten Mal bei den mobil gekauften Produkten genannt. 37 Prozent derjenigen, die bisher nicht mobil geshoppt haben, gaben an, dass sie sich dies zukünftig vorstellen zu können.
 
Tablet-Markt:
41 Prozent der Tablet-Besitzer nutzen ein iPad, 18 Prozent ein Samsung Galaxy Tab. Mehr als 40 Prozent der Tablet Nutzer sind über 50 Jahre alt (2012 waren es erst 32,1 Prozent) und über 35 Prozent der User sind Frauen (2012 waren es 29,3 Prozent). 69,7 Prozent der User finden es in Ordnung, wenn sich Angebote mit kostenlosen Inhalten über Werbung finanzieren.

Die ganze Studie, wie auch die der Vorjahre finden sie hier.