DISPLAY ADVERTISING

Christian Geyer verlässt ValueClick

29. January 2013 ()

Deutschlandchef Chrisitan Geyer verlässt auf eigenen Wunsch das Werbenetzwerk ValueClick. Andreas Heintze und Tobias Allgeyer übernehmen als Doppelspitze die Leitung der Deutschland-Niederlassung in München. Künftig berichten die beiden Country Manager direkt an die Konzernführung der amerikanischen Muttergesellschaft.

Christian Geyer verantwortete seit Juni 2002 die Geschäfte von ValueClick in Deutschland. Andreas Heintze zu der Neuorganisation: „Christian hat ValueClick in Deutschland aufgebaut und einen kontinuierlichen Wachstumskurs gesteuert. Wir freuen uns diesen nun mit der veränderten Struktur, die Teil unserer globalen Wachstumsstrategie ist, fortzuführen. Der direkte Austausch mit unserem Headquarter in den USA verkürzt Entscheidungswege und sorgt für noch mehr Schlagkraft.“ Tobias Allgeyer ergänzt: „Auch hinsichtlich Produktentwicklung und Technologietransfer vereinfacht die neue, direkte Struktur unsere Abstimmungswege.“

Andreas Heintze

Andreas Heintze leitet als Country Manager & Head of Corporate Sales die Geschäfte des Online- und Mobile-Netzwerks ValueClick Media sowie die bereichsübergreifenden Vertriebsaktivitäten von ValueClick in DACH. Der Diplomkaufmann stieg beim Unternehmen im Frühjahr 2007 als Head of Business Development and Operations nach beruflichen Stationen u.a. beim IDG Verlag und dem freenet.de AG-Konzern ein.

Tobias Allgeyer

Tobias Allgeyer ist seit Mai 2010 für die Geschäfte von Commission Junction verantwortlich - der Affiliate Marketing-Sparte von ValueClick. Der Diplom-Betriebswirt stieg im April 2006 als Head of Strategic Publisher Development bei dem Konzern ein.

EVENT-TIPP ADZINE Live - Neue Wege zur Personalisierung im Marketing 2022! am 07. December 2021, 15:30 - 17:00 Uhr

Im Marketing wird seit jeher Relevanz gepredigt - die Kommunikation, das Produkt, der Service soll logischerweise für die Zielgruppe relevant sein. Je mehr man über die Zielgruppe weiß, desto persönlicher und damit relevanter kann das Marketing und auch das Angebot werden. Was aber, wenn wir quasi blind sind, wenn der Kunde den digtalen Laden betritt? Wie wollen wir in Zukunft eine relevante digitale Ansprache realisieren, wenn ein Tracking und die Identifizierung einzelner Profile aufgrund der bekannten Veränderungen der Rahmenbedingungen nicht mehr möglich ist? Jetzt anmelden!

Das könnte Sie interessieren