Sie sind Hier: Magazin > Display Advertising > United Internet Media löst sich von DoubleClick
Artikel

Artikel empfehlen:

Twitter-Icon  Facebook-Icon  Email-Icon

Nach knapp 17 Jahren wechselt United Internet Media (UIM) seine Adserving-Software. Ab sofort benutzt UIM statt der Publisher-Lösung von Google DoubleClick, eine auf UIM-Anforderungen angepasste ADITION-Adserving-Version. UIMs Mobile Advertising läuft bereits seit Sommer 2010 auf ADITION. Besonderes Augenmerk habe dabei auf die Kompatibilität mit Targetingsystemen TGP® und DRP gelegen. Laufen wird das System auf Rechnern des UIM-Tochterkonzerns 1&1 Internet AG.


Matthias Ehrlich

Bereits im Jahr 2010 gab UIM bekannt, sich von Doubleclick lösen zu wollen."Adserving gehört zu den Kerntechnologien und datensensiblen Bereichen im Wachstumsmarkt digitale Werbung. Mit dem Kauf von DoubleClick durch Google und der zentralen Integration in das Google-Werbenetzwerk und -Vermarktungssystem hat sich abgezeichnet, dass DoubleClick seine Neutralität als Adserving-Anbieter verlieren würde. Um zu verhindern, dass United Internet Media technologisch von Google abhängig wird und Google über DoubleClick Einblick in wettbewerbsrelevante Daten erhält, haben wir unser Adserving jetzt auf eine hochwertige und flexibel an neue, speziell europäische Markterfordernisse anpassbare ADITION-UIM Gesamt-Adserving-Lösung migriert", erklärt Matthias Ehrlich, Vorstand United Intenet Media AG, den Schritt.


Jörg Klekamp

„Der Wechsel von United Internet Media auf ADITION adserving freut uns natürlich ganz besonders. Er unterstreicht nicht nur unsere technische Leistungsfähigkeit, auch AGOF Top 3 Vermarkter technologisch managen zu können, sondern stärkt auch massiv unsere Position im deutschsprachigen Adserver-Markt. Unsere Strategie, sich primär auf die Bedürfnisse eben dieses Marktes zu konzentrieren, ist damit voll aufgegangen. So können wir auch zukünftig fortschrittliche Technologie und Entwicklung made in Germanyanbieten und werden damit sicherlich über die deutschsprachigen Grenzen hinaus wachsen“, so Jörg Klekamp, Vorstand SalesADITION technologies AG, über das neue Adserving-Mandat.

Artikel empfehlen:   Twitter-Icon Facebook-Icon Email-Icon

Weitere News zum Thema Display Advertising

Display Advertising

Unter Display Advertising versteht man alle Formen der grafischen Werbung, die über digitale Kanäle ausgeliefert werden. Neben klassischen Bannerformaten, gewinnen Richmedia- und auch Video-Formate an Bedeutung. Grafische Online-Werbung wird sowohl für markenbildende Werbung wie auch für kurzfristige Vertriebsmaßnahmen eingesetzt.

Editorial

Arne Schulze-Geißler Editorial von Arne Schulze-Geißler
Der richtige Moment
Wann ist eigentlich der richtige Moment, signifikantes Digital-Budget in mobile Media zu stecken? Wenn Analysten eine veränderte Mediennutzung zu Gunsten Mobile feststellen? Wenn die Mediaagentur dazu rät? Wenn Sie selbst zu Hause keinen PC mehr haben? Wenn die Konkurrenz mobil wirbt? Wenn die Konkurrenz noch nicht mobil wirbt? Wenn man seine Zielgruppe auf dem Desktop nicht mehr erreicht? Editorial lesen

Adzine Newsletter

THEMEN DIESE WOCHE:
  • >>
    Mobile: OVK-Zahlen: Wachstum ohne Euphorie
  • >>
    Online-Vermarktung: TKPs werden leistungsorientierter