ADTECH

Rich Media-Features für Mobile Ads

14. März 2012 (rr)

Das Unternehmen der AOL-Advertising.com-Gruppe Adtech stellt auf der heute beginnenden Messe „Swiss Online Marketing“ sein neues Mobile SDK (Software Development Kit) vor. Der Anbieter von Adserving-Technologien kündigt es als das weltweit erste SDK an, das den Mobile-Rich-Media-Standard MRAID 2.0 des Interactive Advertising Bureaus (IAB) unterstützt.

Rich Media-Features für Mobile Ads wie Rotation, Schütteln und Kompassfunktion sind demnach darin fester Bestandteil. Der MRAID-Standard 2.0 des IABs definiert die Kommunikation zwischen dem Betriebssystem eines Smartphones oder Tablet-PCs und dem HTML5- und JavaScript-Code des Rich Media Ads. Die gemeinsame Sprache vereinfacht die Nutzung von Funktionen wie Schütteln, Bewegungen in 3-D, Rotation, Kompassfunktion, Ortung, oder Click2Calendar innerhalb eines Ads nach Adtech-Angabe stark. Außerdem müsse der Vermarkter pro Werbemittel nur noch eine Buchung vornehmen, um es per Adserver auf unterschiedliche Endgeräten ausliefern zu lassen.

Erhard Neumann

Erhard Neumann, Chief Executive Officer (CEO) von Adtech, erklärt: „Das mobile Internet ist der Kommunikationskanal der Zukunft. Die Internet-Nutzung über Smartphones und Tablet-PCs wächst ebenso rasant wie die Anzahl der Apps. Immer mehr User können sich ein Leben ohne gar nicht mehr vorstellen. Werbung im Mobile Web und in Mobile Apps wird daher immer wichtiger. Unser Mobile SDK ebnet Publishern und Vermarktern den Weg zu diesen zusätzlichen Einnahmequellen. Es bringt die Ads in die Apps – ab sofort auch mit Rich Media- und Video-Elementen.“

Das In-App-Advertising mit dem Mobile SDK von Adtech nutzt nach Anbieterangabe alle bekannten Adserving-Features des Adtech-Adservers wie Inventarmanagement und Kampagnenpriorisierung. Zusätzliche Funktionen wie Targeting nach App-Name und nach Mobile SDK-Version erhöhen demnach den Funktionsumfang. Außerdem sei ein App-übergreifendes Frequency Capping möglich, so dass der App-User eine Werbung innerhalb eines bestimmten Zeitrahmens nur einmal sieht.