Adzine Top-Stories per Newsletter
ONLINE MEDIA

Web-TV Nutzungsdauer hat sich seit 2008 verdoppelt

15. Oktober 2010 (jvr)

Im Auftrag der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien – BLM – hat die Berliner Strategieberatung Goldmedia den Web-TV-Monitor 2010 erarbeitet. Laut dieser ersten Marktübersicht zur Verbreitung und Nutzung von Web-TV in Deutschland, hat sich die durchschnittliche Nutzungsdauer in den letzen zwei Jahren verdoppelt. Die Hauptnutzungszeit für Web-TV ist von 18 bis 21 Uhr.

Die Online Videonutzung wird immer mehr zum Standard. Das hohe Wachstum breitbandiger Internetanschlüsse, geringere Kosten für die Übertragung großer Datenmengen und eine immer bessere Geräteausstattung der Haushalte machen die Nutzung von Web-TV zunehmend einfacher und  attraktiver.

In Deutschland gibt es derzeit 1.275 Web-TV-Sender. Bei 96 Prozent von ihnen handelt es sich um kostenfreie Portale, zum größten Teil Video-Sharing Portale wie YouTube. Derzeit werden in Deutschland  täglich 151 Millionen Videos (4,7 Mrd. monatlich - Stand September 2010) abgerufen. Bis 2015 soll sich die Abrufzahl auf knapp 390 Millionen am Tag fast verdreifachen.

Wenige große Portale beherrschen den Markt. Quelle: Goldmedia.

Im Vergleich zum klassischen Fernsehen ist die Web-TV-Nutzung derzeit noch gering. Derzeit liegt die Sehdauer, d.h. die ununterbrochene Nutzung eines Videos, nach Angaben der befragten Web-TV-Plattformen bei 9,5 Minuten. 2008 war sie mit 4,8 Minuten erst halb so groß. Bis 2013 rechnen die Anbieter jedoch mit einer Verdopplung auf 18,5 Minuten.

Laut Goldmedia wird die Online-Video-Nutzung massiv zulegen und künftig dem Fernsehnutzungsbudget einige Anteile abnehmen. Web-TV hat wie das klassische Fernsehen seinen Nutzungsschwerpunkt am Abend, beginnt allerdings leicht vor der TV-Prime-Time: Die Hauptnutzungszeit für Web-TV ist 18 bis 21 Uhr.

Alles in Bewegung

Der Online-Video-Markt ist heftig in Bewegung. Neben neuen Angeboten der großen internationalen Player wie Google TV, Apple TV oder Amazon stehen auch in Deutschland neue Portale vor dem Start: RTL und ProSiebenSat.1 planen ein deutsches „Hulu“, auch Media Markt, Vodafone und ZDF entwickeln eigene kostenpflichtige Online-Videotheken. Zusätzlich wird  Hybrid-TV in den nächsten Jahren deutlich zur Verbreitung von Web-TV-Inhalten beitragen.

Web-TV-Monitor 2010