Adzine Top-Stories per Newsletter
STUDIEN & ANALYSEN

Steigende Kampagnenkosten treiben Mediaagenturen zu neuen Kanälen

26. January 2023 (jh)
Bild: regularguy.eth - Unsplash

Trotz anhaltender wirtschaftlicher Ungewissheit scheinen die deutschen Mediaagenturen positiv in die Zukunft zu blicken. Zu diesem Schluss kommt das französische Adtech-Urgestein Criteo in einer Umfrage unter 800 leitenden Agenturmitarbeitern in Deutschland, Großbritannien, Frankreich und den USA. Dabei sei es künftig besonders entscheidend, neue Media-Kanäle zu sondieren. Werbetreibende sollen derzeit vor allem von Kanälen wie Retail Media, CTV und Audio profitieren können.

Den Befragten zufolge werden die Media-Strategien in Deutschland in diesem Jahr von vier wesentlichen Faktoren bestimmt: Nutzung neuer digitaler Medienkanäle, Kundenerlebnis bei Werbemitteln, Datenschutzbestimmungen und wirtschaftliche Bedingungen. Dabei dominieren vor allem die Nutzung neuer Medienkanäle und das Kundenerlebnis bei Werbemitteln deutlich die anderen Faktoren.

Viel Potenzial, aber Nachholbedarf

In der Umfrage von Criteo wird deutlich, dass im Jahr 2023 insbesondere die Sondierung neuer Kanäle in der Mediaplanung an Bedeutung gewinnt. So sind 93 Prozent der deutschen Mediaagenturen der Meinung, dass ihre Kunden neue digitale Medienkanäle erforschen sollten. Das Gleiche gilt für die große Mehrheit der Befragten in Frankreich, Großbritannien und den USA. Steigende Kampagnenkosten würden es notwendig machen, neue Kanäle auszutesten und die effektivsten zu finden. Zu diesen gehören laut Mediaagenturen vor allem Retail Media, Connected TV (CTV) und der digitale Audio-Bereich. Allerdings hätte Deutschland, besonders bezogen auf CTV, deutlichen Nachholbedarf bezüglich des Werbepotenzials im Vergleich zu Ländern wie der USA oder Großbritannien.

Bild: Criteo Brian Gleason

“In den vergangenen Monaten haben wir eine enorme Vervielfachung neuer Medienkanäle in den Bereichen Audio, Retail Media und CTV sowie eine anhaltende Diskussion über das Web3 und das Metaverse erlebt. Zudem beobachten wir, dass Trends wie Commerce Media die Messlatte in der Mediaplanung höher legen, indem sie eine breite Palette von Formaten und Kanälen bieten sowie First Party-Daten nutzen, um relevante Werbeerlebnisse und Closed-Loop-Reportings zu liefern”, sagt Brian Gleason, Chief Revenue Officer bei Criteo. “Mit Blick auf die Zukunft ist es wichtig zu verstehen, wie diese neuen Kanäle funktionieren und wie sie den Werbetreibenden helfen können, die bevorstehenden wirtschaftlichen Herausforderungen zu meistern.”

Takeaways

  • Criteo befragte 800 leitende Agenturmitarbeiter in Deutschland, Großbritannien, Frankreich und den USA.
  • 2023 steht vor allem die Sondierung neuer Media-Kanäle im Fokus.
  • Retail Media und CTV würden hier ein besonders vielversprechendes Potenzial offenbaren.

Tech Finder Unternehmen im Artikel

EVENT-TIPP ADZINE Live - Retail Media - Welche Infrastruktur für Buyer & Seller?

Entsteht hier also ein völlig neues Eco-System mit eigener technischer Infrastruktur, um die Buy- und Sellside in Zukunft optimal zu verknüpfen? Welche Systeme entstehen konkret in diesem Kosmos? Und was tut sich bei den bestehenden Techanbietern wie DSP und SSP? Jetzt anmelden!