Adzine Top-Stories per Newsletter
ADTECH

Quantcast eröffnet einen Entwickler-Standort in Berlin

14. February 2022 (apr)
Bild: Markus Spiske – Unsplash

Das US-amerikanische Adtech-Unternehmen Quantcast baut neben seinem Münchner Standort eine weitere deutsche Niederlassung in Berlin auf. In der Hauptstadt liegt der Fokus auf der Software-Entwicklung, wofür Group Engineering Manager Mark Hammond Sorge tragen soll. Im März nehmen fünf Programmierer ihre Arbeit im “Software Engineer Hub” auf.

Bild: Quantcast Sara Sihelnik, Quantcast

“Ich freue mich sehr, dass Quantcast neben den bestehenden Entwickler-Hubs in San Francisco, Seattle, Dublin und London, nun auch einen Standort dazu in Berlin eröffnet”, sagt Sara Sihelnik, DACH-Chefin bei Quantcast. “Der neue Entwickler-Hub in Berlin bietet unseren Softwareingenieuren die nötige Infrastruktur und Vernetzung, um die Technologie von Quantcast auf das nächste Level zu heben. Dies zeigt, dass der deutschsprachige Raum für Quantcast eine große Bedeutung hat”, erklärt Sihelnik weiter.

Quantcast bietet der Werbeindustrie eine Audience-Insights- und Advertising-Plattform, die auf einer patentierten KI- und Machine-Learning-Engine beruht. Sie erlaubt es Medien einerseits, ihre Zielgruppe zu verstehen und zu vergrößern, und Advertisern andererseits diese Zielgruppen anzusprechen. Das Unternehmen ist weltweit aktiv und beschäftigt rund 600 Mitarbeiter. Im DACH-Raum kann die Plattform im Self Service genutzt werden.

Das Ziel des neuen Berliner Standorts ist es, die Bedürfnisse “interner Stakeholder” zu verstehen und Software zu entwickeln, um neue Tools bereitzustellen und Workflows zu automatisieren, heißt es in der offiziellen Meldung. Dazu würden die Entwickler eng mit anderen Teams aus den Bereichen Engineering, Produkt und Corporate Technology zusammenarbeiten.

Tech Finder Unternehmen im Artikel

EVENT-TIPP ADZINE Live - Media-Sales Strategien & Innovationen 2023 am 01. February 2023, 15:00 Uhr - 16:30 Uhr

Wie sieht die Zukunft der Monetarisierung digitalen Inventars aus Sicht der Medien aus? Wie kann es gelingen Publisherdaten in die Vermarktung einzubeziehen? Gibt es Alternativen zur klassischen Werbevermarktung? Jetzt anmelden!