ADTECH

Teads geht an die NASDAQ

23. July 2021 (apr)
Bild: Ricochet64 – Adobe Stock

Mit Teads ist bald das nächste Adtech-Unternehmen an einer US-Börse gelistet. Die globale Media-Plattform für Outstream-Werbung hat das nötige F-1-Dokument bei der Securities and Exchange Commission (SEC) eingereicht, um als ausländisches Unternehmen an der NASDAQ gehandelt werden zu dürfen. Goldman Sachs, Morgan Stanley und JP Morgan sind unter den acht Banken, die den Börsengang absichern. Das künftige Ticker-Symbol lautet “TEAD”.

Die derzeitigen Anteilseigner wollen im Rahmen des IPO 38,5 Millionen Aktien verkaufen, wobei sie einen Preis zwischen 18 und 21 US-Dollar anstreben. Der Börsengang soll also frisches Kapital in Höhe von ca. 800 Millionen US-Dollar generieren. Die Plattform kommt somit auf eine Bewertung von nahezu 5 Milliarden US-Dollar.

Teads wurde 2011 in Frankreich gegründet und gilt als Erfinder der Outstream-Werbung. Die Vermarktungsplattform ermöglicht Publishern die Monetarisierung ihres redaktionellen Angebotes, während Werbetreibende die Möglichkeit bekommen, Video- und Display-Werbung in hochwertigen Content-Umfeldern zu platzieren. Gleichzeitig unterstützt das Unternehmen seine Kunden auf Buy- und Sell-Side mit den entsprechenden Technologie-Tools. Das französische Unternehmen hat sich seit seiner Gründung zu einem der weltweit größten Anbieter im Video-Advertising entwickelt und operiert seit 2017 unter dem Dach des europäischen Telko-Konzerns Altice. Zum Zeitpunkt der Übernahme wurde das Unternehmen mit etwa 340 Millionen US-Dollar bewertet – ein Schnäppchen im Vergleich zum aktuellen Wert. 2020 erwirtschaftete Teads einen Umsatz von 540 Millionen US-Dollar, was einem Gewinn von 115 Millionen US-Dollar entspricht.

Tech Finder Unternehmen im Artikel

EVENT-TIPP ADZINE Live - Das neue Contextual & Semantic Targeting - Cookielose Adressierbarkeit in digitalen Kanälen? am 07. October 2021, 15:00 - 16:30 Uhr

Die Tage adressierbaren Web-Traffics, der auf Third-Party Cookies basiert ist gezählt. Aufgrund restriktiver Browsereinstellungen und der konsequenten Umsetzung der Vorgaben aus der DSGVO, werden alternative Konzepte gebraucht, damit Werbung weiterhin ihren Weg zur richtigen Zielgruppe findet. Die meisten Beteiligten der Angebots- und Nachfrageseite in der digitalen Werbewirtschaft setzen auf einen Mix aus Verfahren und Ansätzen. Jetzt anmelden!