STUDIEN & ANALYSEN

Jeder zweite Dollar im Digital Advertising wandert in die Taschen von Google und Facebook

Jens T. Hake, Analyst, 29. July 2021
Bild: Greg Bulla - Unsplash; eigene Darstellung

Die Walled Gardens dominieren in vielfacher Sicht die globale Werbewelt und die Vormachtstellung der Internetgiganten Google und Facebook ist ungebrochen. Allein Google soll nach Schätzungen 2021 einen Nettoumsatz von über 130 Milliarden US-Dollar im Digital Advertising erwirtschaften. Dies entspräche einem Anstieg von über 25 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Über Googles Anteil am Display-Markt sagt dies jedoch noch wenig aus.

Laut einer aktuellen Schätzung des US-amerikanischen Marktforschungsdienstes Emarketer wird Google 2021 einen Anteil von 28,6 Prozent an den weltweiten digitalen Werbeumsätzen haben und damit der dominierende Player im Markt bleiben. Facebook kommt hier auf einen Anteil von 23,7 Prozent (Instagram Werbeumsätze mit eingerechnet). Google und Facebook erwirtschaften also über die Hälfte (52,3 Prozent) des globalen Digitalwerbebudgets und jeder zweite Dollar wandert in die Taschen des vermeintlichen Duopols. Beide Unternehmen haben gerade erst wieder überragende Quartalszahlen ausgewiesen. Demnach hat Facebook insgesamt 28,5 von 29 Milliarden US-Dollar mit Werbung verdient. Google kommt hierbei auf 50,4 Milliarden US-Dollar. Bei einem Gesamtumsatz von 61,9 Milliarden US-Dollar für Google im vergangenen Quartal, ist klar, worauf der Fokus der Unternehmen liegt.

Gerade in Bezug auf Google beinhalten die Zahlen aber in den meisten Fällen Search, sodass der tatsächliche Anteil am Display-Werbemarkt verzerrt dargestellt wird. Die Listung als einer der ersten bei der Google-Suche mithilfe von Werbeanzeigen ist für viele Unternehmen zum Muss geworden. Laut Emarketer ist Google der größte Player im Bereich Search und kommt auf einen Marktanteil von knapp 58 Prozent. Der Search-Umsatz soll dieses Jahr 105,47 Milliarden US-Dollar betragen und damit erstmals die 100-Milliarden-Marke übersteigen. Das globale Display-Geschäft von Google wiederum soll auf knapp 25 Milliarden US-Dollar anwachsen, was einem Anteil von 9,8 Prozent an den weltweiten Display-Ausgaben entspricht. Im Vergleich zu Search spielt Display für Google also immer noch eine untergeordnete Rolle.

Alibaba und Amazon auf der Überholspur

Auf Platz drei im Ranking des “Digital Ad Revenue Share” folgt die chinesische Handelsplattform Alibaba. Das Unternehmen hat einen Anteil von 8,7 Prozent an den globalen digitalen Werbeumsätzen. Das Unternehmen hat ziemlich schnell zu seinem amerikanischen Konkurrenten Amazon aufgeschlossen und ihn überflügelt. Amazon kommt hierbei auf einen Anteil von 5,8 Prozent. Beide Unternehmen werden laut Emarketer in den kommenden Jahren weiter aufholen und sich weitere Stücken vom Digital-Kuchen sichern.

Googles Video-Portal Youtube kommt bei der Analyse auf einen Anteil von 2,9 Prozent an den weltweiten Umsätzen im Digital Advertising, wobei der Nettowerbeumsatz von Youtube laut Emarketer dieses Jahr um 38,7 Prozent auf weltweit 13,19 Milliarden US-Dollar wachsen wird. Der Anteil von Youtube an den weltweiten Nettowerbeeinnahmen von Google wird dabei circa 10 Prozent erreichen.

Das chinesische Internetunternehmen Tencent kommt ebenfalls auf einen Anteil von 2,9 Prozent an den digitalen Werbeumsätzen. Auch Microsoft belegt mit einem Anteil von zwei Prozent einen Platz im Ranking der Digitalriesen.

Takeaways

  • Laut einer aktuellen Schätzung des US-amerikanischen Marktforschungsdienstes Emarketer wird Google 2021 einen Anteil von 28,6 Prozent an den weltweiten digitalen Werbeumsätzen haben.
  • Google und Facebook verschlingen über die Hälfte des globalen Digitalwerbebudgets.
  • Der Search-Umsatz für Google soll dieses Jahr 105,47 Milliarden US-Dollar betragen.
  • Auf Platz drei im Ranking des “Digital Ad Revenue Share” folgt die chinesische Handelsplattform Alibaba.

EVENT-TIPP ADZINE Live - Höhere Werbeerlöse für Publisher mit dem richtigen Ad Refresh Konzept. am 21. September 2021, 15:00 Uhr

Auf der kontinuierlichen Suche nach höheren Werbeeinahmen testen Publisher viele Ansätze, wie die Erhöhung der Anzahl von Ad Units oder der Header-Bidding-Partner sowie Lazy Loading. Zu diesen Konzepten gehört auch Ad Refresh, einerseits sehr beliebt, aber auch gleichzeitig verpönt. Jetzt anmelden!