ONLINE MEDIA

Verizon Media wird verkauft und in Yahoo umbenannt

6. May 2021 (jm)
Bild: Celyn Kang - Unsplash

Der US-amerikanische Konzern Verizon trennt sich von seiner Mediensparte Verizon Media. Wie nun bekannt wurde, wird die Tochtergesellschaft für insgesamt 5 Milliarden US-Dollar an den US-Investor Apollo Global Management verkauft. Mit dem Verkauf ändert sich auch der Name von Verizon Media. Das Unternehmen soll fortan als die aus der Vergangenheit bekannte Marke Yahoo agieren. Der Deal muss allerdings noch von den zuständigen Behörden genehmigt werden.

Der neue Eigentümer Apollo Global Management zahlt bei dem Deal 4,25 Milliarden US-Dollar in bar sowie 750 Millionen in Aktien. Mit dem Verkauf wechseln auch die Internet-Urgesteine AOL und Yahoo den Besitzer. 2015 akquirierte Verizon AOL für knapp 4,5 Milliarden US-Dollar und musste noch einmal so viel 2017 für die Übernahme von Yahoo aufwenden, dessen Name Verizon Media nun tragen wird. Durch diese Übernahmen und dem anschließenden Aufbau einer eigenen First-Party-Daten-Basis wollte Verizon in den Wettbewerb mit Google, Microsoft und Facebook treten, konnte seine Marktanteile allerdings nicht weiter ausbauen.
Insgesamt scheint der Ausflug ins Mediageschäft für Verizon ein teures Vergnügen gewesen zu sein, denn der jetzige Verkaufspreis deckt bei weitem nicht die vorangegangenen Akquisitionskosten. Allerdings behält Verizon einen Anteil von zehn Prozent an der ehemaligen Tochtergesellschaft.

EVENT-TIPP ADZINE Live - Die Risiken des digitalen Mediaeinkaufs beherrschen: Metriken und Tech für Qualität und Quantität. am 16. June 2021, 15:00 - 16:30 Uhr

Beim digitalen Mediaeinkauf gibt es einiges zu beachten, um sicherzustellen, dass Qualität und Quantität der gebuchten Medialeistung entspricht. Wir wollen aufzeigen, welche Faktoren den Einkauf am stärksten beeinträchtigen können und welche sogar eine Gefahr für Marke und Unternehmen darstellen. Zu den Themen, die unsere Experten diskutieren, gehören: - Legal Safety vs. Brand Suitability & Vertragsthemen - Standardmetriken des MRC (MRC-Standard 50/1) - GAFAs lassen sich nicht komplett unabhängig verifizieren. Was können die Vendoren wirklich messen? - Die Verifizierung der Online-Videos ist noch immer nicht flächendeckend im Einsatz und die VTR dient als Ersatzgröße - Brand Suitability Handwerk vs. Skalierung - Ad UND Audiences Verification: Die Verifizierung der Auslieferung der Werbemittel ist nur der erste Schritt. Sichtbar in der Zielgruppe? - Welche Rolle und Aufgaben kann dabei Technologie übernehmen? Jetzt anmelden!