STUDIEN & ANALYSEN

Online-Audio- und Podcast-Werbeumsätze wachsen rasant

7. May 2021 (jm)
Bild: Daniel Fontenele - Unsplash

Die Corona-Krise hat zu einem wahren Boom auf dem Markt für Online-Audioformate geführt. Neue Audio- und Podcast-Formate schnellen wie Pilze aus dem Boden und das Interesse an Musik-Streaming oder digitalen Hörspielen war in Deutschland noch nie so hoch. Dies spiegelt sich auch in den Werbeumsätzen im Bereich Online Audio und Podcasts wider, wie eine aktuelle Analyse vom Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) zeigt.

Demnach sind die Werbeumsätze für Online Audio 2020 auf rund 70 Millionen Euro angestiegen, im Jahr zuvor lag der Umsatz noch bei 63 Millionen. Im Bereich Podcasts lag der Umsatz laut BVDW bei etwa 16 Millionen Euro. Hier ist der Anstieg besonders groß, denn der Umsatz betrug 2019 noch lediglich 9 Millionen.

“Durch die pandemiebedingte Lockdown-Phase hat sich das Mediennutzungsverhalten geändert, wovon vor allem der Podcast-Bereich profitiert. Es gibt mehr professionell produzierte Umfelder und eine verstärkte Nutzung”, kommentiert Carsten Achterfeld von Publicis Media, stellvertretender Vorsitzender der Fokusgruppe Audio im BVDW, die Entwicklung.

Für 2021 sieht der BVDW weiteres Wachstum voraus: “Für 2021 rechnen wir damit, dass sich dieser positive bzw. sehr positive Trend trotz der Auswirkungen der Corona-Pandemie fortsetzen wird. Für den Bereich Online Audio gehen wir von einer Steigerung um zwölf Prozent und einem Gesamt-Umsatz von 78 Millionen Euro aus. Davon werden 20 Millionen Umsatz dem Bereich Podcast zugeordnet, was einer prognostizierten Steigerung von etwa 25 Prozent entspricht“, erklärt Tina Jürgens von Zebra-Audo.net, Vorsitzende der Fokusgruppe Audio im BVDW.

Takeaways

  • Die Werbeumsätze für Online Audio sind laut BVDW 2020 auf rund 70 Millionen Euro angestiegen.
  • Im Bereich Podcasts lag der Umsatz bei rund 16 Millionen Euro.
  • Für 2021 rechnet der BVDW mit weiterem Wachstum.

EVENT-TIPP ADZINE Live - Die Risiken des digitalen Mediaeinkaufs beherrschen: Metriken und Tech für Qualität und Quantität. am 16. June 2021, 15:00 - 16:30 Uhr

Beim digitalen Mediaeinkauf gibt es einiges zu beachten, um sicherzustellen, dass Qualität und Quantität der gebuchten Medialeistung entspricht. Wir wollen aufzeigen, welche Faktoren den Einkauf am stärksten beeinträchtigen können und welche sogar eine Gefahr für Marke und Unternehmen darstellen. Zu den Themen, die unsere Experten diskutieren, gehören: - Legal Safety vs. Brand Suitability & Vertragsthemen - Standardmetriken des MRC (MRC-Standard 50/1) - GAFAs lassen sich nicht komplett unabhängig verifizieren. Was können die Vendoren wirklich messen? - Die Verifizierung der Online-Videos ist noch immer nicht flächendeckend im Einsatz und die VTR dient als Ersatzgröße - Brand Suitability Handwerk vs. Skalierung - Ad UND Audiences Verification: Die Verifizierung der Auslieferung der Werbemittel ist nur der erste Schritt. Sichtbar in der Zielgruppe? - Welche Rolle und Aufgaben kann dabei Technologie übernehmen? Jetzt anmelden!