ONLINE MEDIA

Amazon auf der Überholspur im Retail-Media-Geschäft

10. May 2021 (jm)
Bild: Christian Wiediger - Unsplash

Internethändler Amazon ist längst zu einem internationalen Schwergewicht avanciert, an dem kaum noch ein Weg vorbeiführt. Die anhaltende Corona-Krise mit dem Einzelhandel im gefühlten Dauer-Lockdown hat diese Entwicklung noch einmal befeuert. Und auch im Bereich Retail Media hat sich der E-Commerce-Gigant zum Branchenprimus in Deutschland entwickelt. Die Umsatzerlöse verzeichneten hier 2020 ein Plus von über 50 Prozent. Dies geht aus dem Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2020 hervor, der nun veröffentlicht wurde.

Demnach erzielte die deutsche Werbetochter von Amazon 2020 Umsatzerlöse von knapp 1,3 Milliarden Euro, 2019 lag der Umsatz noch bei rund 853 Millionen, was einem Umsatzplus von 50 Prozent entspricht. Dabei übertrifft dieses Ergebnis bei weitem die Schätzungen der Organisation der Mediaagenturen (OMG) und des Fachkreises Online-Mediaagenturen (FOMA), die im Januar noch davon ausgegangen waren, dass der Nettowerbeumsatz von Amazon in Deutschland 2020 rund eine Milliarde Euro betragen habe. Das deutsche Werbegeschäft von Amazon zeigt also ein ebenso rasantes Wachstum wie der Kernbereich im E-Commerce.

Allerdings schläft die deutsche Konkurrenz nicht. So hat der Online-Händler Otto ein ebenfalls florierendes Geschäft mit Werbeplätzen auf dem eigenen Online-Marktplatz vorzuweisen. Die zuständige Vermarktungs-Tochter Otto Retail Media hat demnach 2020 ihren Umsatz um 70 Prozent gesteigert. Über die tatsächliche Höhe des Umsatzes wird jedoch geschwiegen. Die Zukunft wird hier also zeigen, wie Konkurrenzfähig das Geschäftsmodell von Otto im Vergleich zu Amazon sein wird. Aber auch andere Unternehmen wie Zalando oder Douglas bauen ihr Retail-Media-Geschäft aktuell massiv aus.

EVENT-TIPP ADZINE Live - Höhere Werbeerlöse für Publisher mit dem richtigen Ad Refresh Konzept. am 21. September 2021, 15:00 Uhr

Auf der kontinuierlichen Suche nach höheren Werbeeinahmen testen Publisher viele Ansätze, wie die Erhöhung der Anzahl von Ad Units oder der Header-Bidding-Partner sowie Lazy Loading. Zu diesen Konzepten gehört auch Ad Refresh, einerseits sehr beliebt, aber auch gleichzeitig verpönt. Jetzt anmelden!