ADTECH

Aus Audio CC wird Allmediadesk mit Zugang zu Video, Display und TV in Planung

13. April 2021 (apr)
Bild: Daniel Chekalov – Unsplash

Das deutsche Adtech-Unternehmen Audio CC tritt künftig unter dem Namen Allmediadesk auf. Die von den Düsseldorfern angebotene Plattform ist ursprünglich für den Mediahandel von Audioformaten konzipiert worden, jedoch sind mittlerweile weitere Werbegattungen hinzugekommen. Das Rebranding soll das breitere Angebot deutlich machen.

“Seitens Werbetreibenden und Mediaagenturen verspürten wir zunehmend den Wunsch, über unsere Plattform auch weitere Mediengattungen neben Audio zu buchen”, erklärt Matthias Mroczkowski, Chief Sales Officer von Allmediadesk. “Im ersten Schritt werden wir unser Angebot daher um digitale Formate wie Online-Video und Online-Display erweitern, jedoch auch zukünftig stärker den Schulterschluss mit klassischen Medien wie TV suchen. Da passt natürlich das ‚Audio‘ im Namen nicht mehr ganz.”

Audio CC wurde aus dem Webradio-Vermarkter Audimark heraus geboren und hat die Reichweite seiner Demand-Side-Plattform (DSP) mit diversen Kooperationen stetig weiter ausgebaut. Inzwischen lassen sich laut eigener Aussage über 2.500 Online-Audio-Streams buchen, darunter Größen wie Spotify und Soundcloud. Der Audio-Spezialist bringt neben der DSP für den Einkauf von Media auch einen Adserver sowie eine Supply-Side-Plattform für die Publisher-Seite mit. So sollen sich Radiosender oder andere Content-Anbieter für den programmatischen Markt öffnen können, indem sie Werbeblöcke automatisiert erstellen und ihr Werbeinventar bestmöglich verwalten.

Auch dieser Bereich soll weiter ausgebaut werden, erläutert Mroczkowski: “Als wir Audio CC als Technologieableger vor einigen Jahren aus dem Vermarkter Audimark ausgründeten, lag unser erster Fokus darauf, Radiosendern weltweit unsere Technologie zur Verfügung zu stellen. Seit Anfang des Jahres ist jedoch nach drei Jahren Entwicklungszeit die neueste Generation unserer Software verfügbar, die nun auch TV als Mediengattung unterstützt und bereits großes Interesse bei zahlreichen Sendern weckte.”

EVENT-TIPP ADZINE Live - Das neue Contextual & Semantic Targeting - Cookielose Adressierbarkeit in digitalen Kanälen? am 07. October 2021, 15:00 - 16:30 Uhr

Die Tage adressierbaren Web-Traffics, der auf Third-Party Cookies basiert ist gezählt. Aufgrund restriktiver Browsereinstellungen und der konsequenten Umsetzung der Vorgaben aus der DSGVO, werden alternative Konzepte gebraucht, damit Werbung weiterhin ihren Weg zur richtigen Zielgruppe findet. Die meisten Beteiligten der Angebots- und Nachfrageseite in der digitalen Werbewirtschaft setzen auf einen Mix aus Verfahren und Ansätzen. Jetzt anmelden!