PROGRAMMATIC

Payback nun mit eigenem Director für Programmatic Advertising

16. December 2020 (jm)
Bild: Payback Presse Benedikt Schmitt-Homann

Bonusprogramm und Datenunternehmen Payback schafft eine neue Position, um sich stärker im Programmatic Advertising in Stellung zu bringen. Wie das Unternehmen nun bekannt gab, wird Benedikt Schmitt-Homann erstmals Director Programmatic Advertising. Payback will damit seinen datengetriebenen Marketing-Bereich ausbauen und mehr Potenzial aus den unternehmenseigenen Daten schöpfen.

“Mit Programmatic werden wir zur ersten Plattform in Deutschland, die zielgruppenspezifische Werbung im Internet auch auf Basis eines langfristigen Einkaufsverhaltens im stationären Handel ausspielen kann”, kommentiert der neue Director Programmatic Advertising Benedikt Schmitt-Homann. So sollen Partner des Bonusprogramms und deren Handelspartner in Zukunft auch außerhalb des Payback-Universums on- und offline Zielgruppen ansprechen können. Bisher fand die datenbasierte Werbung allein im eigenen, geschlossenen Ökosystem des Loyalty-Programms statt.

Vor dem Wechsel zu Payback war Benedikt Schmitt-Homann als Bereichsleiter Produkt beim Online-Vermarkter United Internet Media tätig. Außerdem finden sich verschiedene Mediaagenturen, etwa die Plan.Net Media, unter seinen beruflichen Stationen. Nico Winkelhaus, Abteilungsleitung Digital Marketing bei Payback, freut sich über den Neuzugang und blickt positiv in die Zukunft: “Neunzig Prozent der Einkäufe finden immer noch offline statt. Mit Programmatic über Payback können diese erstmals für Online-Kampagnen als Zielgruppen genutzt werden. Wir freuen uns sehr, einen so erfahrenen Experten wie Benedikt für diesen neuen und wichtigen Data-Driven-Marketing-Bereich an Bord geholt zu haben.”

EVENT-TIPP ADZINE Live - Neue Wege zur Personalisierung im Marketing 2022! am 07. December 2021, 15:30 - 17:00 Uhr

Im Marketing wird seit jeher Relevanz gepredigt - die Kommunikation, das Produkt, der Service soll logischerweise für die Zielgruppe relevant sein. Je mehr man über die Zielgruppe weiß, desto persönlicher und damit relevanter kann das Marketing und auch das Angebot werden. Was aber, wenn wir quasi blind sind, wenn der Kunde den digtalen Laden betritt? Wie wollen wir in Zukunft eine relevante digitale Ansprache realisieren, wenn ein Tracking und die Identifizierung einzelner Profile aufgrund der bekannten Veränderungen der Rahmenbedingungen nicht mehr möglich ist? Jetzt anmelden!

Das könnte Sie interessieren